Erfreuliche Nachricht aus dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg: Der im Herbst 2017 eingereichte Förderantrag wird vom Land in voller Höhe berücksichtigt. Der positive Förderbescheid ging nach Angaben der Gemeinde vor wenigen Tagen im Rathaus ein. Bewilligt wurden Fördermittel für die Wohnumfeldmaßnahme Marbacher Straße auf Höhe des Seniorenzentrums in Höhe von 139 160 Euro und für die Umfeldmaßnahmen beim geplanten Kreisverkehr Kirchdorf Nord mit 65 200 Euro.

In der Vergangenheit waren aus dem Entwicklungsprogramm ländlicher Raum neben gewerblichen Projekten vor allem auch kommunale Projekte in Kirchdorf wie die Baureifmachung des Neubaugebietes Ob dem Dorf II, die Hallenumfeldgestaltung und die Baureifmachung des Areals für das Seniorenzentrum gefördert worden.

Der erste Baustein umfasst die Aufwertung des Wohnumfeldes vor dem neuen Seniorenzentrum. Entlang der Marbacher Straße werden beidseitig zusätzliche Stellplätze entstehen, die Gehwege werden ausgebaut und die Seitenbereiche neu gestaltet.

Die Barrierefreiheit ist dabei laut Gemeinde ein wichtiges Kriterium. Die Gesamtkosten dieser Maßnahme werden von der Verwaltung auf etwa 414 000 Euro geschätzt.

Beim zweiten Baustein geht es um den Umbau der großen Kreuzung beim Friedhof zu einem Kreisverkehr mit gestalterischen Begleitmaßnahmen. Ein attraktiver Ortseingang soll entstehen, verbunden mit einer Verkehrsberuhigung und Verbesserungen für Radfahrer, Fußgänger und neuer Bushaltestelle beim Friedhof. Die Kostenschätzung liegt hier bei einer Gesamtsumme von rund 664 000 Euro, wobei der Kreisverkehr selbst als Hauptkostenpunkt nicht förderfähig ist.

Sämtliche Begleitmaßnahmen im Umfeld ergeben einen förderfähigen Kostenanteil von rund 194 000 Euro. Nach der Förderzusage des Landes soll der Gemeinderast in nächster Zeit über die konkrete Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen beraten und entscheiden.