Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Noch bevor die weltbesten Snowboard-Crosser und Ski-Crosser Anfang Februar zu zwei FIS-Weltcup-Wochenenden am Feldberg Station machen, lädt der Skiverband Schwarzwald (SVS) am Seebuck zu seinem Festival „Schulen im Schnee“. Einschließlich des alpinen Wettkampfs „Jugend trainiert für Olympia“ erwarten die Verantwortlichen des SVS am Donnerstag, 24. Januar, zur größten Breitensportveranstaltung des Verbandes über 2200 Schüler am Höchsten. „Wir freuen uns mit den Mädchen und Buben sowie den Lehrkräften auf einen hoffentlich wieder schönen Wintersporttag auf dem Höchsten“, so der verantwortliche Vizepräsident und OK-Chef Helmut Bähr.
Die Vorbereitungen beim Verband sind im Groben bereits abgeschlossen. „Die Teilnehmer erwartet wie in den vergangenen Jahre auf ein umfangreiches und attraktives Programm im Schnee.

„Das Angebot reicht von Schnupperkursen in Ski Alpin, Snowboard sowie Skilanglauf, Schneeschuhlaufen und Winter-Nordic-Walking. Zum breiten Repertoire der Aktivitäten im Schnee gehört der stets begehrte Iglubau. Und wer von den Pennälern will, darf den Wintersporttag am Seebuck auch einfach nur zum Rodeln nutzen“, ergänzt Bähr.

In der Vergangenheit war es den Verantwortlichen immer wieder gelungen erfolgreiche Athleten, wie den Nordischen Kombinierer Georg Hettich, die Biathletin Simone Hauswald (Denkinger) und den Snowboarder Paul Berg aus dem Verbandsgebiet für das Festival zu gewinnen. Für das letzte Jahr hatte Martin Schmitt seine Zusage gegeben. Leider hatten stürmische Winde und Starkregen die Veranstaltung buchstäblich verblasen und zwangen die Organisatoren zu einer kurzfristigen Absage. Nun hat der vierfache Ex-Weltmeister und Team-Olympiasieger auch für die Auflage 2019 wieder seine Zusage zur Teilnahme am Festival gegeben.

Aber was wäre ein großes Event ohne ehrenamtliche Helfer? „Den ganzen Tag über benötigen wir etwa 100 bis 120 Helfer. Wir brauchen natürlich unsere qualifizierten Ski- und Snowboardlehrer, aber natürlich auch Freiwillige als Aufsichtspersonen, die keine besondere Qualifikation vorweisen müssen“, appelliert Bähr an die Unterstützung aus den Vereinen, wie auch aus der Bevölkerung. Weitere Informationen gibt bei der SVS-Geschäftsstelle bei Agnes Schiele, Telefon 0761/211 72 903 oder per Mail unter schiele@skiverband-schwarzwald.de.