Der CDU-Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald hat die Kandidaten nominiert, die im Wahlkreis 10 – dieser umfasst die Region Löffingen, Titisee-Neustadt, Eisenbach und Friedenweiler – ein Mandat im Kreistag Breisgau-Hochschwarzwald anstreben. Als Versammlungsleiter lotste der Bräunlinger Bürgermeister Micha Bächle seine Parteikollegen durch das Wahlprocedere. Die Kreistagskandidaten sind:

  • Armin Hinterseh: Der 55-jährige Bürgermeister von Titisee-Neustadt gehört dem Kreistag bereits seit 15 Jahren an und möchte, wie er sagte, "die erfolgreiche Arbeit, die die CDU-Fraktion im Kreistag geleistet hat", gerne weitere fünf Jahre fortsetzen.
  • Tobias Link: Der 48-jährige Jurist ist seit fünf Jahren Bürgermeister der Stadt Löffingen. Er wolle, so Link, auch auf Kreisebene Impulse setzen, die der Region zugute kommen, etwa in den Bereichen Infrastruktur, Breitband-Internet, Bildung und Landwirtschaft.
  • Petra Winkle: Die 50-jährige Hausfrau und Mutter ist seit fünf Jahren Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Titisee-Neustadt und gehört seit 2014 dem Gemeinderat Titisee-Neustadt an. Mit einem Mandat im Kreistag will sie ihr kommunalpolitisches Engagement weiter vertiefen.
  • Regina Hasenfratz: Die 54-jährige niedergelassene Frauenärztin wohnt im Löffinger Stadtteil Seppenhofen. Sie bezeichnete sich selbst als "kommunalpolitisch noch unbeschriebenes Blatt" und will sich unter anderem dem Thema medizinische Versorgung im ländlichen Raum widmen.
  • Reinhold Meder: Der 69-jährige Rentner aus Eisenbach hat rund 50 Jahre bei als Einkäufer bei der Firma Framo-Morat gearbeitet und sitzt seit 2009 im Gemeinderat Eisenbach. Er hat sich Themen wie Infrastruktur – darunter auch die Breitbandversorgung – und Landwirtschaft auf die Fahnen geschrieben.
  • Gustl Frey: Der 68-jährige Pensionär aus Titisee-Neustadt wirkte 27 Jahre lang als Rektor der Grundschule Löffingen. Er gehört seit zehn Jahren dem Gemeinderat Titisee-Neustadt an und sitzt der CDU-Fraktion als Sprecher vor. Der Hochschwarzwald dürfe im Interessenreigen des Kreistags nicht ins Hintertreffen geraten, meint er.
  • Matthias Ketterer: Der 50-Jährige aus Göschweiler hat schon beruflich viel mit dem schnellen Internet zu tun, er ist als Amtsleiter bei der Stadt Bonndorf mit der Breitbandversorgung betraut. Die Stärkung von ÖPNV, Fremdenverkehr und medizinischer Versorgung betrachtet er als essentiell.