46 Musikvereine und Bläserjugenden sind im Blasmusikverband Hochschwarzwald (BLMV) integriert. Ein Verband, der die Blasmusik stärkt und diese in ihrer großen Vielfalt über die Heimatgrenzen hinaus trägt. Diese besondere Stärkung soll nun durch die Integration der Bläserjugenden in den Blasmusikverband, spezielle für den Nachwuchs, gelten.

32 Prozent der Musiker sind unter 18 Jahre alt, freute sich Präsident Micha Bächle. "Wir haben gemeinsam Wege erarbeitet, wie wir die Bläserjugend und den Verband enger verzahnen können. Aus der Bläserjugend heraus entstand der Wunsch, voll in den Verband integriert zu werden", so Bächle.

Damit möchte man den neuen Anforderungen entgegentreten, wie der Vorsitzende der Bläserjugend Markus Bölle unterstrich. Diese habe ein arbeitsreiches Jahr hinter sich.

Insgesamt stellten sich 124 Jugendliche den Jugendmusikerleistungsabzeichen, 88 in Bronze, 38 in Silber und das einzige in Gold absolvierte Anna-Lena Huber vom Musikverein Friedenweiler.

Erfreut zeigte sich das Präsidium über das neu gegründete Verbandsjugendblasorchester, welches von Dennis Troll und Jakob Scherzinger ehrenamtlich geleitet wird. Das Projektorchester beherbergt derzeit 40 Musiker im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Geprobt werde Musikliteratur der Oberklasse, im Oktober soll der erste Auftritt stattfinden.

Auch Verbandsdirigent Gottfried Hummel konnte Neues präsentieren. So wird es im Frühjahr 2020 einen Workshop mit dem Titel "Brass trifft Rock" geben. Erfolgreich, so informierte Götz Ertle von der Jugendmusikschule, laufe das Projekt "DaCapo" welches sogar im Landesverband Gehör fand.

Bächle konnte zwei verdiente Mitglieder für ihr Wirken auf Verbandsebne auszeichnen. Seit 15 Jahren ist Gottfried Hummel aus Göschweiler im Vorstand. Seine Leidenschaft zur Musik gab er von 2004 bis 2009 als musikalischer Jugendleiter, anschließend als Stellvertreter und seit 2016 als Verbandsdirigent weiter.

Er sei ein wichtiges Bindeglied zu den Dirigenten, zumal er selbst zahlreiche Vereine der Region über Jahre hinweg leitet. Außerdem besuche er regelmäßig die Konzerte, um dort die Ehrungen für langjährige Musiker zu übernehmen.

Seit 20 Jahren gehört Sandra Haaga dem Verband an. Angefangen als Schriftführerin der Bläserjugend, übernahm sie 2004 bis 2011 den Vorsitz der Bläserjugend und ist seit 2012 zweite Vorsitzende. Sie habe wesentlich Impulse in der Jugendarbeit gesetzt.