In einer kombinierten Foto- und Gemäldeausstellung „Hoch leben die Wälder“ zeigen der österreichische Starfotograf Manfred Baumann und die Malerin Angelika Khan-Leonhard die Kraft und Mystik der Wälder und ihrer über 80-jährigen Bewohner. Präsentiert wird die Ausstellung, die einer kleinen Zeitreise gleicht, im Kurhaus von Hinterzarten. Baumann dokumentiert in seinen großen schwarz-weißen Porträts, dass Altwerden schön sein kann. „Für mich ist die Fotografie kein Beruf, sondern eine Berufung“, verrät der Österreicher, der mit seiner Kamera in den Wohnzimmern Prominenter zuhause ist und auch schon Schauspieler Kirk Douglas oder Bruce Willis porträtierte. In Wien präsentierte Baumann kürzlich Porträts von 100-Jährigen.

Im beschaulichen Hochschwarzwald standen ihm fünfzehn Frauen und Männer über 80 Jahre Modell. Ohne Scheu vor Falten und Mimik porträtiert er die betagten Frauen und Männer und ließ ihre Seelen dabei offen sprechen. „Es war eigentlich ganz einfach, die Menschen sind freundlich auf mich zugekommen“, dementierte Baumann die sonst sprichwörtliche Zurückhaltung der Wälder, deren Herzen man erst einmal erobern muss. In Tonaufnahmen erfahren die Besucher in Film und Texten über das nicht immer einfache Leben der Wäldermenschen.

Ideal ergänzend zu den Porträts hat Initiator Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Hochschwarzwald Tourismus GmbH, die großen winterlichen Waldgemälde der Künstlerin Angelika Kahn-Leonhard mit in die Präsentation aufgenommen. „Durch die Bilder von Angelika Khan-Leonhard ist die Ausstellung vollkommen“, freute sich Rudolph bei der Vernissage über das große Interesse der über 200 Gäste. Angelika Khan-Leonhard hatte im Vorfeld bereits an ihrem großformatigen Waldzyklus gearbeitet. Durch Zufall erfuhr Rudolph davon. Schnell war es für den kunstliebhabenden Tourismus-Chef klar, dass diese Bilder in die Ausstellung passen.

Für die Künstlerin besitzt der Wald eine besondere Bedeutung. „Der Schwarzwald gehört zu den Paradiesen dieser Welt und das Unverständnis der Natur gegenüber der kontinuierlichen, unkontrollierten Zerstörung, schreitet fort“, erklärte sie. Mit ihrem Bilderzyklus, für den sie eine besondere Technik erfunden hat, möchte sie dem Wald eine besondere Stimme geben und dringend erforderlichen Schutz des Waldes reflektieren. Die Ausstellung ist noch bis zum 19. Juni zu sehen. Weitere Informationen unter www.hochschwarzwald.de.