14 Menschen wurden am Samstag vor Ort behandelt, zwei von ihnen brachte der Rettungsdienst in Krankenhäuser, wie die Polizei in Freiburg mitteilte.

Demnach handelte es sich um einen scharf riechenden Stoff, der sich in der Abteilung für Auto-Zubehör und an den Kassen ausgebreitet hatte. Messungen der Feuerwehr hätten aber keinen der gängigen Gefahrstoffe aufspüren können. Er habe sich schnell verflüchtigt. Der Baumarkt wurde gelüftet.

Der Laden in Ehrenkirchen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) blieb nach dem Vorfall geschlossen.