Verstärkung für das Notarzt-Team: Zwei Oberärzte der Helios Klinik Titisee-Neustadt, Heiko Schweizer, Fachbereich Innere Medizin, und Paula Beck, Fachbereich Chirurgie, sowie Simone Höltner, niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Titisee-Neustadt, wurden durch Landrätin Dorothea Störr-Ritter zu Leitenden Notärzten des Rettungsdienstbereiches Freiburg berufen. Sie sind ab sofort im Bedarfsfall in Freiburg sowie im Hochschwarzwald im Einsatz.

„Ich freue mich sehr, dass sich gleich zwei Oberärzte unserer Klinik dazu entschlossen haben, als Leitende Notärzte in der Region tätig zu sein“, sagt Constanze Vollmer, Chefärztin der Inneren Medizin an der Helios Klinik Titisee-Neustadt. „Beide werden ihre langjährige Erfahrung in der Notfallversorgung gewinnbringend für den Landkreis einbringen.“ Schweizer ist neben seiner Tätigkeit als Oberarzt auch als ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes des Standort Neustadt tätig.

Rund 20 Notärzte im Rettungsdienstbezirk Freiburg zählen zur Gruppe der Leitenden Notärzte und können im Bedarfsfall durch die Leitstelle alarmiert werden. Die Anforderungen an die Leitenden Notärzte sind hoch. Bei einem Großschadensfall oder einem Unfall mit vielen Betroffenen sind sie als medizinische Leiter unter anderem für die Koordination des Rettungsdienstpersonals verantwortlich, legen Behandlungs- und Transportprioritäten fest und leiten medizinische Maßnahmen an. Das geschieht in enger Abstimmung mit dem organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes sowie der Gesamteinsatzleitung.

Hierfür ist eine entsprechende Erfahrung in der Notfallversorgung erforderlich. Darum hat die Bundesärztekammer klare Empfehlungen für die Weiterbildung zum Leitenden Notarzt ausgesprochen. Dazu gehören die langjährige Tätigkeit als Notarzt im Rettungsdienst, ein Weiterbildungskurs mit theoretischen und praktischen Anteilen sowie die Facharztqualifikation in einem notfallmedizinisch relevanten Fach. „Wichtig sind auch Kenntnisse über die Region, in der die Einsätze stattfinden sollen“, ergänzt Dr. Schweizer. „Frau Beck und ich sind als Mitarbeiter der Klinik dem Hochschwarzwald sehr verbunden. Darüber hinaus leben Frau Höltner und ich in Titisee-Neustadt. Auch deswegen haben wir uns für diesen Schritt entschieden. Zusammen mit engagierten Mitarbeitern des Rettungsdienstes und anderen Hilfsorganisationen möchten wir die Versorgung der Menschen in der Region auch in außergewöhnlichen Notfällen sicherstellen.“