Die deutschen Skispringer haben in der Sommerhitze von Hinterzarten mit zwei Podestplätzen überzeugt. Beim ersten gemeinsamen Wettbewerb des Sommer-Grand-Prix von Männern und Frauen überraschte der Oberstdorfer Karl Geiger als Zweiter genauso wie Lokalmatadorin Ramona Straub, die Rang drei belegte.

Über den Tagessieg durften sich am Samstag vor über 5000 Zuschauern im Hochschwarzwald die Japanerin Sara Takanashi sowie der polnische Olympiasieger Kamil Stoch freuen. Dritter hinter Stoch und Geiger wurde bei den Männern überraschend der Schweizer Killian Peier, der erstmals auf das Podest sprang.

Der erste Einzel-Podestplatz bei der zweiten Sommer-Station nach Wisla zeigte bei den DSV-Adlern einen gewissen Aufwärtstrend, auch wenn mit Severin Freund (Aufbautraining), Andreas Wellinger (USA-Reise des FC Bayern) und Markus Eisenbichler (Prüfungen bei der Bundespolizei) noch drei Podest-Kandidaten fehlten.

Dafür trumpften andere auf, wie Geiger. „Wisla war schon gut, hier in Hinterzarten konnte ich mich nochmals steigern“, bilanzierte der Olympia-Silbergewinner von Pyeongchang. Auch Bundestrainer Werner Schuster attestierte dem 25-jährigen Allgäuer eine starke Frühform. „Auf diesem Erfolg kann man nun Schritt für Schritt aufbauen“, fügte Geiger an.

Eigentlich nur als Ersatzmann für den Heimwettkampf nominiert, empfahl sich Andreas Wank mit Rang neun für weitere Aufgaben im Sommer-Grand-Prix. „Er wird zusammen mit David Siegel den nächsten Wettbewerb in Einsiedeln bestreiten“, sagte Coach Schuster. Auf diese Chance muss Freund, der in einem Jahr zwei Kreuzbandrisse erlitt, noch eine Weile warten. „Wir wollen ihn nach so einer schweren Verletzung behutsam aufbauen“, sagte Schuster. Der Österreicher ist mit dem Stand seines Teams noch nicht zufrieden. „Wir haben noch einige Baustellen“, befand der Trainer. Der im letzten Winter so starke Richard Freitag kam auf Platz 14.

Besser lief es bei den Frauen. Hinter Straub belegte Katharina Althaus Rang vier. „Wir sind natürlich sehr zufrieden“, sagte Frauen-Coach Andreas Bauer. Sotschi-Olympiasiegerin Carina Vogt fehlte wegen einer Reizung im rechten Knie.