Die spannendsten Angebote für Urlaubsgäste sind wahrscheinlich die, die auch Einheimischen noch viel zu erzählen haben und Erlebnisse schaffen. Und da die Corona-Krise viele Menschen dazu zwingt, den Urlaub daheim zu verbringen, kommt dem neuen Veranstaltungsprogramm des Amts für Tourismus in diesem Sommer besondere Bedeutung zu. Das Amt für Tourismus, Kultur und Sport bietet auch in diesem Jahr wieder für Gäste und Daheimgebliebene unterschiedliche Sommerführungen an, wie eine Pressemitteilung informiert.

Katharina Pfaff von der Verwaltung hat zusammen mit den vier Gästeführern ein abwechslungsreiches Programm für die Monate August und September erarbeitet, wie es in der Presse-Info weiter heißt. „Wir haben natürlich bei der Organisation auch die Corona-Vorschriften berücksichtigt“, wird Pfaff darin zitiert. Deshalb muss, genau wie bei der Ankunft, jede Person eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Eine Teilnehmerliste mit den persönlichen Daten wird schriftlich erfasst. Während der Führungen besteht im Außenbereich keine Pflicht für das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung. Wo immer jedoch möglich, sollte der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden. Die Teilnehmerzahl ist bei allen Führungen auf 20 Personen begrenzt.

  • Wanderung mit heimischem Bier: Elisabeth Reiner nimmt am 11. und 25. September Interessierte auf einem Teil des Bräunlinger Bierpfades entlang der „Buchhalde“ mit zu drei der insgesamt sieben Stationen des sogenannten Erlebnisweges. Neben Interessantem zum Thema Bier und humorvollen Weggeschichten gibt es unterwegs eine Verkostung von verschiedenen Bieren der Bräunlinger Löwenbrauerei. Der Rückweg erfolgt in Eigenregie. Beginn ist jeweils um 16 Uhr vor der Brauereigaststätte Zum Löwen (Friedhofweg 4), Gebühr 8 Euro, Teilnahme ab 16 Jahren.

Das Amt für Tourismus, Kultur und Sport bietet auch in diesem Jahr wieder für Gäste und Daheimgebliebene unterschiedliche Sommerführungen an (hier die Bierpfadwanderung mit Elisabeth Reiner).
Das Amt für Tourismus, Kultur und Sport bietet auch in diesem Jahr wieder für Gäste und Daheimgebliebene unterschiedliche Sommerführungen an (hier die Bierpfadwanderung mit Elisabeth Reiner). | Bild: Stadtverwaltung Bräunlingen
  • Faszination Schnaps: Beim Rundgang auf dem Anwesen der Familie Barth wird die Faszination der Veredelung von Obst und Destillaten erlebbar gemacht. Ansgar P. Barth erzählt am 7. und 28. August um jeweils 17 Uhr von seiner Leidenschaft und zeigt den Ablauf der Edelbrandherstellung von der Blüte bis zum fertigen Produkt. Eine Degustation der Brände ist auch dabei. Treffpunkt: Barth‚s Hüsli (Kapellenstraße 3, Unterbränd), Gebühr acht Euro.

Fachmännischer Blick: Impression von einer Führung in der Schnapsbrennerei Barth‘s Hüsli.
Fachmännischer Blick: Impression von einer Führung in der Schnapsbrennerei Barth‘s Hüsli. | Bild: Stadtverwaltung Bräunlingen
  • Unterwegs in der Schlucht: Am 21. August und 4. September nimmt Susanne Faller Wanderbegeisterte mit in die Gauchachschlucht und die Region rund um Döggingen. Die Tour bringt den Wanderern die Entstehungsgeschichte der Schluchten und des Schwarzwalds nah und gibt Einblicke in die Flora und Fauna direkt vor der Haustür. Wichtig dabei sind gute Wanderschuhe, eventuell Stöcke und wetterfeste Kleidung. Treffpunkt ist jeweils um 15 Uhr an der Gauchachschule (Ignaz-Weißer-Straße 8, Döggingen), Gebühr zehn Euro (bis 12 Jahre kostenfrei).

Die Stadtführung „Tour de Städle“ befasst sich mit der Innenstadt, ihrer Architektur und Geschichte.
Die Stadtführung „Tour de Städle“ befasst sich mit der Innenstadt, ihrer Architektur und Geschichte. | Bild: Stadtverwaltung Bräunlingen
  • Geschichte der Stadt erleben: „Sehen, Hören, Fühlen“ lautet das Motto der Stadtführung „Tour de Städtle“ mit Ursula Gehringer. Sie führt am 14. August und 18. September durch den historischen Kern der mittelalterlichen Zähringerstadt. Geschichten, Fakten und Anekdoten zu Menschen, Häsern und Ereignissen werfen Blicke in Bräunlingens lange Historie. Treffpunkt ist jeweils um 19.30 Uhr vor der katholischen Stadtkirche (Zähringerstraße), Gebühr sechs Euro, bis 12 Jahre kostenfrei.