Quasi im Dauerdienst war am vergangenen Wochenende die Feuerwehr Bräunlingen. Der erste Einsatz ereignete sich laut Martin Frey, Brandmeister und Kommandant der Gesamtwehr, am Samstag, 16. Januar, gegen 19.45 Uhr, als aufgrund von Schneebruch ein Baum auf die Fahrbahn der Kreisstraße 5740 gestürzt war. Der Baum sei entfernt und die Straße wieder freigegeben worden.

Am Sonntag sei es ab 11.45 Uhr weitergangen. Am Ende des Tages standen fünf weitere Einsätze zu Buche. Bei den Einsätzen konzentrierte es sich auf die Gegenden um Mistelbrunn und Unterbränd/Oberbränd, schildert Frey. Gefahrenpunkte für Schneebruch seien in erster Linie die Kreisstraßen 5740 sowie 5736.

Bild: Feuerwehr Bräunlingen

Überrascht von den vielen Einsätzen war der Feuerwehrkommandant nicht. „Bräunlingen hat viel Wald und solche Einsätze gehören zu unserer Routine im Winter“, sagt er. Im Januar und Februar habe man darüber hinaus öfter mit Sturm zu tun, „das ist fest eingeplant in unserem Jahreseinsatz“.

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfreich bei Einsätzen wegen umgestürzter Bäume sei ein geländetaugliches Fahrzeug, auf das die Bräunlinger Wehr zurückgreifen könne. Daneben sind Martin Frey zufolge sechs bis acht Personen mit dabei, welche entweder die meist einzelnen Bäume auf der Straße beseitigen oder die Kollegen absichern.

Straßen wurden gesperrt

Recht früh am Sonntag habe Frey eine Krisengruppe eingerichtet, um das Vorgehen zu besprechen. „Wir haben zusammen mit dem Förster das Gröbste auf die Seite geräumt. Im Laufe dieser Maßnahme sind dann aber weitere Alarmierungen eingegangen“, schildert der Kommandant. Zur Sicherheit habe man Straßensperrungen eingerichtet, die am Montagnachmittag wieder aufgehoben worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Obwohl nach den heftigen Schneefällen nun Ruhe eingekehrt ist, rechnet die Feuerwehr mit weiteren Einsätzen. „Es herrscht auf jeden Fall mehr Schneebruchgefahr als in den vergangenen Jahren“, sagt Martin Frey. Ein vorhergesagter Schneeregen sei bislang nicht eingetroffen – „das wäre kritisch gewesen“. Die Schneemenge erinnere den Kommandanten an das Jahr 2006.