Wer einen Pflegeplatz im Seniorenzentrum bekommen möchte, hat derzeit gute Chancen. Aktuell sind nicht alle Betten belegt. Genauere Zahlen schlüsselte die Einrichtungsleiterin Bianca Braunersreuther in der Versammlung des Zweckverbands auf. Sie bilanzierte eine Belegung seit Jahresbeginn von 85,2 Prozent, vor allem wegen vieler Sterbefälle, bilanzierte. Aktuell leben 22 Frauen und drei Männer im Pflegebereich des Seniorenzentrum, wobei mit 14 Bewohner die meisten aus Bräunlingen kommen. Alle Wohnungen im Bereich des betreuten Wohnens sind vermietet. 15 Bewohner sind in der Pflegestufe III eingestuft, das Durchschnittsalter beträgt 86,6 Jahren.

Mit der Personalsituation sei sie aktuell sehr zufrieden, sagte Braunersreuther, denn trotz Krankheit und Mutterschutz sei keine Lücke entstanden. "Die Leute fühlen sich wohl bei uns und ich bin froh, wenn junges Personal nachkommt" meinte die Einrichtungsleiterin.

Der Zweckverband Seniorenzentrum Bräunlingen sei eine sehr wichtige Einrichtung, die seit den fast exakt 20 Jahren ihres Bestehens viel Gutes getan habe, unterstrich Micha Bächle. "Dabei gebührt allen Beteiligten ein großer Dank", so der Bürgermeister Der Verlust aus 2017 in Höhe von 41 983 Euro (2016: 24 321 Euro), wird von der Stadt Bräunlingen übernommen, sagte Patrizia Hock vom Rechnungsamt. Der Schuldenstand betrug Ende 2017 774 544 Euro.

Die Arbeiterwohlfahrt steigt zum Jahresende 2018 aus der Hausverwaltung des Seniorenzentrums aus. Geschäftsführer Jürgen Bertsche konnte mit dem Donaueschinger Immobilien-Verwaltung-Service (IVS) einen kompetenten Nachfolger präsentieren. Bertsche wies auch darauf hin, dass ab dem 1. Juli 2018 die Instandsetzungszulage für die vermieteten Wohnungen erhöht wird, um für zukünftig zu erwartende Sanierungen ein finanzielles Polster aufzubauen. "Ich bin mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2017 der Cafeteria sehr zufrieden, denn wir konnten aus dem Erlös etliche Unterstützungen leisten, darunter einen Toilettenwagen", meinte der Vorsitzende des Fördervereins, Uli Mehnert.