Wenn am Straßenmusiksonntag wieder die Musiker und Gaukler durch die Bräunlinger Straßen ziehen, servieren die Landfrauen Bräunlingen auch wieder ihre beliebte Speck- und Apfeldünne. Von Beginn an schon, bieten die Landfrauen den Gaumenschmaus an ihrem Stand, der am 27., und 28. August, in der Blaumeerstraße zu finden sein wird, an. Die Bräunlinger kennen die Dünne schon von der Kilbig. Auch dort wird sie den Frauen jedes Mal regelrecht aus den Händen gerissen. Die Dünne, deren Rezept von den Landfrauen wie ein Schatz gehütet wird, bedarf vieler fleißiger Hände. Die Baaremer Spezialität wird bei den Landfrauen direkt vor Ort frisch zubereitet. Im hinteren Bereich kneten die Frauen große Mengen Teig, fleißig unterstützt von ihren Männern. Belegt mit regionalen Zutaten, vor allem dem Speck oder in süßer Variante mit Apfel, verfeinert mit Zucker und Zimt kommen die Dünne braungebrannt und knusprig nach 20 Minuten aus dem Ofen und gelangen frisch zu den Straßenmusiksonntag-Besuchern.

„Genau deshalb ist die Dünne auch so beliebt. Man kann sie einfach mitnehmen und der Hunger wird gut und schnell gestillt", sagt Edeltraud Hofacker, Vorsitzende der Landfrauen. Bis zu 50 Frauen aus allen Abteilungen sind für den Dienst beim musikalischen Großereignis gefragt. Aufgeteilt in Sechs-Stunden-Schichten machen sich die Landfrauen viel Arbeit, um die Gäste zu verwöhnen. Dabei werden alle Landfrauen-Generationen eingespannt. Während die jüngere Generation die Stand-Schichten übernimmt, ist die Seniorinnen-Gruppe mit den Vorbereitungen der Dünne beschäftigt.

Am Samstagabend geht es außerdem noch musikalisch am Stand der Landfrauen zu.

Die Schitti-Band, eine Nachwuchsband, die sich aus 13 Bräunlinger Jung-Musikern gegründet hat, gibt eine Kostprobe ihres Könnens. Wieder dabei ist auch das Kinderkarusell, das von den Bruggener Feuerwehrmännern betreut wird und mit dem die Kinder beim Straßenmusiksonntag, der vom SÜDKURIER und der Stadt Bräunlingen veranstaltet wird, stets viel Freude haben.