In gut einer Woche wartet die große Bühne auf Sandro Dalfovo. Der junge Pianist aus Niedereschach wird beim Straßenmusiksonntag in Bräunlingen auf der Hauptbühne auftreten. Neben internationalen Größen wie dem Instrumentaltrio Cobario aus Wien wird der 24-Jährige mit seinem E-Piano auftreten. Für Dalfovo geht ein Wunsch in Erfüllung.

Schon in jungen Jahren war seine Musikkarriere vorgezeichnet. Das kann er zumindest rund 20 Jahre später so behaupten. "Meine Eltern waren früher Berufsmusiker und meine Schwester und ich haben zu Weihnachten – da muss ich so fünf oder sechs Jahre jung gewesen sein – ein Keyboard geschenkt bekommen." Als das Interesse für das Instrument geweckt war, ließ auch der Musikunterricht nicht mehr lange auf sich warten. "Ich wusste schon sehr früh, dass ich die Musik zu meinem Beruf machen wollte." Dementsprechend förderten seine Eltern ihn auch durch Musikunterricht bei der Klavierpädagogin Gabriele König aus St. Georgen und seit 2007 bei den Professoren Wolfgang und Raluca-Chifane Wagenhäuser.

Und Sandro Dalfovo ist auf einem guten Weg. Nach seinem Abitur am Gymnasium am Hoptbühl in Villingen wurde er zum Wintersemester 2011/2012 an der Musikhochschule in Trossingen zum Bachelor-Studium zugelassen. "Ich war schon während meiner letzten Schuljahre Vorstudent in Trossingen." Das Hauptfach Klavier ist für den Pianist selbstverständlich. Zusätzlich studiert er Musik auf Gymnasiallehramt. Heute befindet er sich im sechsten Semester seines Masterstudiums.

Beim Straßenmusiksonntag am 28. August wird der gebürtige Donaueschinger allerdings nicht alleine auftreten. Mit Verena Natschke wird eine langjährige Begleiterin den gesanglichen Teil des Auftritts übernehmen. Die 23-Jährige kommt aus Rottweil-Hausen, ist Sopranistin und studierte zwischen 2008 und 2012 Gesang an der Musikhochschule in Köln. "Wir kennen uns seit ungefähr zehn Jahren und so verbindet uns eine langjährige Freundschaft – auch wenn wir uns nicht oft sehen", sagt Dalfovo über die Sängerin, die in Heidelberg studiert und bis wenige Tage vor dem Straßenmusiksonntag noch im Urlaub weilt. "Aber deshalb ist es für uns auch kein Problem, wenn die gemeinsamen Proben etwas kürzer ausfallen", sagt Dalfovo. "Der bunte Strauß aus Pop und Klassik", den die beiden Jungmusiker dem Publikum präsentieren wollen, enthält das eine oder andere Stück, das die beiden schon öfter aufgeführt haben. "Aber wir haben auch ein neues Stück", verrät Dalfovo, dass das Duo ein Stück aus dem Musical "Tarzan" spielen wird. Das Ziel sei es, die Besucher des Straßenmusiksonntags abzuholen und auf eine musikalische Reise mitzunehmen. "Da ich hauptsächlich Pop- und Filmmusik mache, werden die Zuschauer einige Stücke sicherlich kennen", sagt Dalfovo. Doch aufgrund der klassischen Gesangsausbildung von Verena Natschke haben sich beide dazu entschlossen, auch etwas Klassisches zu bieten.

<p>Sandro Dalfovo ist der Gewinner des SÜDKURIER-Nachwuchswettbewerbs und darf beim Straßenmusiksonntag in Bräunlingen auf der Hauptbühne auftreten. Bild: Michael Pohl</p>

Sandro Dalfovo ist der Gewinner des SÜDKURIER-Nachwuchswettbewerbs und darf beim Straßenmusiksonntag in Bräunlingen auf der Hauptbühne auftreten. Bild: Michael Pohl

| Bild: Michael Pohl

Sandro Dalfovo ist zwar neu in der Szene der Straßenmusik, allerdings ist er musikalisch alles andere als ein Unbekannter. Bereits mit 13 Jahren hat er den Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" in Trossingen gewonnen, 2008 sicherte er sich den zweiten Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", den er im Jahr darauf sowie 2011 gewinnen konnte. Seinen Bachelor of Music im Hauptfach Klavier sicherte er sich mit einer 1,0 in der praktischen Prüfung. Seine musikalische Laufbahn zieren zahlreiche nationale und internationale Auftritte als Solist im Rahmen großer Konzerte und Tourneen.

Beim Straßenmusiksonntag sieht Sandro Dalfovo vor allem zwei Chancen für sich. "Ich habe noch nie auf einer so vielseitigen Veranstaltung mit Festivalcharakter spielen können und freue mich riesig darüber, dass dieser Wunsch nun in Erfüllung geht." Doch die Plattform Straßenmusiksonntag sieht er auch als Möglichkeit, neue Gesichter und Musikerkollegen kennenzulernen. "Ich würde gerne eine Pop-Rock-Band gründen, oder mich einer anschließen, die noch einen Keyboarder oder Pianisten sucht." Deshalb hofft Dalfovo, dass entweder eine Gruppe durch den Straßenmusiksonntag auf ihn aufmerksam wird, oder er Musiker trifft, die sich ihm anschließen.

Erstmals war der leidenschaftliche Musiker vor vier Jahren auf dem Straßenmusiksonntag. "Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich von diesem riesigen Angebot an Musik beeindruckt war." An seinen Besuch vor zwei Jahren hat er trotz des damaligen Wetters ebenfalls gute Erinnerungen. "Es wird bei jeder Veranstaltung Spitzenqualität geboten und es ist eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei." Deshalb gab es für Sandro Dalfovo auch keinen Zweifel, dass er sich für den Auftritt bewerben werde, als sein Vater die Ausschreibung im SÜDKURIER gelesen hatte. "Er hat mir das auf den Tisch gelegt und ich wusste sofort, was er mir damit sagen wollte." Als Musiker müsse man aber genau nach solchen Chancen Ausschau halten, um sich immer und immer wieder präsentieren zu können, weiß der 24-Jährige bereits.

Der Auftritt

Sandro Dalfovo und Verena Natschke werden beim Straßenmusiksonntag, 28. August, zwischen 11.20 Uhr und 11.50 Uhr auf der Hauptbühne vor dem Bräunlinger Rathaus auftreten. Der Straßenmusiksonntag beginnt um 11 Uhr. Es folgen acht Stunden ununterbrochen Darbietungen von Musikern, Band, Gauklern und Feuerkünstlern. Erst um 19 Uhr wird das Veranstaltungsprogramm beendet sein.