Mit Georg Baum sitzt nach 20 Jahren wieder ein Dögginger FDP-Stadtrat am Ratstisch im Bräunlinger Gemeinderat. „Auf die Anfrage von Lorenz Neininger, ob ich kandidieren möchte, habe ich mich mit der FDP-Fraktion zusammengesetzt und mich über laufende und anstehende Projekte informiert“, meinte Georg Baum. Auch die Frage des Zeitaufwandes, der nach der Wahl auf ihn zukommt, hat ihn beschäftigt. Ob er dies neben seiner Tätigkeit als selbständiger Anlagenbauer leisten könne, war die Frage. „Nach Beratungen in der Familie habe ich bei der FDP zugesagt, denn ehrenamtliche Tätigkeiten müssen auch von der Familie mitgetragen werden“, so der neue Stadtrat.

Seit 16 Jahren selbstständig

Beruflich hat Georg Baum mit Wasser und Wasseraufbereitung zu tun und möchte als Wasserrespizient seine Erfahrungen einbringen. Georg Baum ist seit 16 Jahren im Chemieanlagenbau selbstständig. In seinem Betrieb werden Sonderanlagen für unterschiedliche Firmen, zum Beispiel Papierfabriken, Kliniken und Brauereien hergestellt. Dabei handelt es sich unter anderem um Dosieranlagen und Mischsysteme für verschiedene Chemikalien und Prozesse.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Anlagen werden von uns konstruiert, anschließend lassen wir so viele Bauteile wie möglich von regionalen Firmen – Kunststoff- und Metall- sowie Schaltschrankbau – fertigen. Die Endmontage und Inbetriebnahme findet danach wieder in der eigenen Werkstatt in Döggingen statt“, erläuterte er.

Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema

Nachdem er zehn Jahre in Bräunlingen wohnte und nun seit 20 Jahren in Döggingen, kenne er die Belange der Stadt sowie der Ortsteile gut und meint, „dass ich beide gut vertreten kann“. Der Baarverein in Donaueschingen, der sich mit der Geschichte und Naturgeschichte der Baar beschäftigt, ist neben Fahrradfahren und Schwimmen sein Hobby. Die Nachhaltigkeit sieht er als wichtiges Thema an. „Besonders freut mich der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs durch den Bahnanschluss von Döggingen an die Breisgau-S-Bahn. Wozu natürlich auch attraktive Tarife gehören“, meinte Georg Baum abschließend.