Bräunlingen (maf) Wenn sich am Straßenmusiksonntag bei der Narrenzunft die Schaschlik-Spieße wieder drehen, dann stehen die Musikfreunde nicht nur wegen des Geschmacks Schlange. Denn die Mini-Schwerter, auf die das Fleisch aufgereiht ist, sind ein echter Hingucker und werden gerne als Erinnerung mit nach Hause genommen.

Für Zunftmeister Karlheinz Scherzinger und seine Vorstandskollegen ist der Straßenmusiksonntag, der in diesem Jahr am Sonntag, 28. August, in den Bräunlinger Straßen und Gassen für eine besondere Atmosphäre sorgen wird, ein wichtiges Fest. Denn wie bei den meisten anderen Vereinen, bessert auch die Narrenzunft mit den Einnahmen ihre Vereinskasse auf. Denn außerhalb der Fasnet ist der Straßenmusiksonntag das einzige Fest der Zunft, bei dem dies möglich ist.

Seit 2006 beteiligt sich die Zunft am Straßenmusiksonntag. „Und wenn wir etwas machen, dann wollen wir es richtig machen“, erklärt Scherzinger. Dort wird von 120 Helfern gewirtet. Die hohe Anzahl von helfenden Händen beweise, so Scherzinger, dass die Zunft eine große Familie sei, bei der gerne für den Verein geschafft wird. Bereits nach der Fasnet wird mit den Planungen für die Sommerveranstaltung, die alle zwei Jahre stattfindet, begonnen. Im großen Einsatzplan werden die Helfer zugeteilt. „So funktioniert es sehr gut.

Auch deshalb, weil jeder nur eine Schicht zu erledigen hat“, erklärt Scherzinger. Wer noch einen Schaschlikspieß ergattern will, sollte früh dran sein. Bis zum frühen Nachmittag seien diese in der Regel alle verkauft, weiß Scherzinger. Doch hungrig muss keiner weiter gehen. Denn neben frischen Salaten gibt es am Stand auch noch die gewohnten Grill-Köstlichkeiten. Am Vorabend zum Straßenmusiksonntag geht es bei der Narrenzunft musikalisch mit der Band Marc & Simon zur Sache, die zunächst bei der Eröffnung auf der Hauptbühne zu hören ist und im Anschluss bei der Zunft spielt.

Was beim Straßenmusiksonntag erwirtschaftet wird, geht vor allem in die Jugendarbeit. Der Häsverleih soll forciert werden, auch das Zunfthaus muss finanziert werden.