Einen kurzweiligen Einstieg in die Woche vor Ostern erlebten die Zuhörer während des Palmkonzerts in der Gauchachhalle. Der Musikverein Döggingen hatte den Musikverein Riedöschingen zu Gast. Ihrem Publikum boten die Vereine eine schwungvolle Vorstellung. Sie wirkte wie ein Kontrapunkt zur winterlichen Witterung draußen vor der Halle.

Das Gesamtorchester Döggingen-Riedöschingen setzt den Schlussakkord unter das Palmkonzert 2019. Bild: Rainer Bombardi
Das Gesamtorchester Döggingen-Riedöschingen setzt den Schlussakkord unter das Palmkonzert 2019. Bild: Rainer Bombardi

Die Gastgeber wählten den Fliegermarsch als erstes Stück ihres Konzertauftritts. Die traditionelle Marschmusik aus der Operette "Der fliegende Rittmeister" des österreichischen Komponisten Hermann Dostal war ein willkommener Auftakt für alle Fans originärer Blasmusik. Nach der Pause lenkten die Musiker mit diesem Populärstück der Bundeswehrmusik die Aufmerksamkeit wieder auf sich.

Eine erheiternde Moderation wählten Lukas Kanitz, Ferdinand Laule und Laurin Hirt, die eine gelungene Premiere als Ansager feierten. In "Gullivers Reisen" stellten sich die Musiker unter der Leitung von Frank Unold der Herausforderung, ihr Publikum mit einem vierteiligen Konzertwerk zu begeistern. In spielerischer Leichtigkeit entführten sie im ersten Teil unter dem Titel "Liliput" durch ein Zwergenland. Monströs und gigantisch gaben sie das Stampfen des Riesen wieder, das sich über das Saxophonregister durch die Hinzunahme immer weiterer Register kontinuierlich verdichtete.

Musikvereins-Vorsitzender Christian Rieple (links) und Bläserjugend-Vorsitzende Larissa Hirt (rechts) ehren Caitlin Zobel (ab 2. von links), Kay Schütz, Anna-Maria Blatter, Lina Kanitz und Max Brugger mit dem bronzenen Leisungsabzeichen. Bild: Rainer Bombardi
Musikvereins-Vorsitzender Christian Rieple (links) und Bläserjugend-Vorsitzende Larissa Hirt (rechts) ehren Caitlin Zobel (ab 2. von links), Kay Schütz, Anna-Maria Blatter, Lina Kanitz und Max Brugger mit dem bronzenen Leisungsabzeichen. Bild: Rainer Bombardi

Im dritten Teil umgarnten die Musiker ihre Zuhörer mit einer Atmosphäre, die zum Träumen einlud. Das große Finale endete im vierten Teil mit einem voluminösen Schlussakkord.

Dann mobilisierte Dirigent Unold das Showtalent von Schlagzeuger Michael Stark, der mit einem Soloauftritt in Begleitung des Orchesters am Amboss als Hufschmied begeisterte. Gute Laune verbreitete der Musikverein, als er die Filmmusik zu den "Tollkühnen Männern in ihren fliegenden Kisten" wiedergab. Ein Mischung aus Folklore, Rock und Seemannsliedern vereinten die Gastgeber mit ihrem Santiano-Medley, das Rock von der Küste in eine stimmungsvolle Kulisse verwandelte.

Die lautstark geforderte Zugabe erfolgte in Form eines Marsches. Doch war das Konzert noch nicht ganz zu Ende. Die finale Überraschung gelang den Musikern beider Kapellen in ihrem abschließenden gemeinsamen Auftritt, während dem sie auf einer übervollen Bühne den Klassiker "Highland Cathedral" wiedergaben.

Lang anhaltender Applaus war der Lohn für die von Gästedirigent Roland Schey dirigierte Gesamtkapelle. Schey führte gemeinsam mit Conny Hahn die Gäste aus Riedöschingen sicher durch den ersten Konzertteil.

Döggingens Bläserjugend-Vorsitzende Larissa Hirt ehrte Max Brugger (Saxophon), Lina Kanitz (Querflöte), Kaya Schütz (Flügelhorn), Anna-Maria Blatter (Trompete) und Caitlin Zobel (Klarinette) mit dem Jungmusikerdleistungsabzeichen in Bronze.