Döggingen – Der Kreisel an der Ortseinfahrt und die Neugestaltung des zentral gelegenen Adlerplatzes: Der Bräunlinger Ortsteil Döggingen hat einiges auf der Themenliste stehen. Darüber haben die Ortschaftsräte diskutiert.

  • Kreisverkehr-Mittelinsel: Seit 16 Jahren fahren nicht nur die Autos im Kreis um die Kreisverkehrsinsel am östlichen Dögginger Ortseingang, annähernd so lange kreisen auch die Diskussionen um die optische Gestaltung der Mittelinsel in der Bevölkerung. Vor allem nach dem umstrittenen Kreiselerlass des Landes und dem folgenden Rückbau der zwischenzeitlich ansprechenden Möblierung war man unzufrieden mit dem Zustand des Dögginger Ortseingangs.
So könnte sich die Kreismittelinsel am östlichen Ortsausgang einmal präsentieren, wenn sich die Vorstellungen des Ortschaftsrats eines Tages verwirklichen sollten. Bild: Hauptvogel-Schütt
So könnte sich die Kreismittelinsel am östlichen Ortsausgang einmal präsentieren, wenn sich die Vorstellungen des Ortschaftsrats eines Tages verwirklichen sollten. Bild: Hauptvogel-Schütt | Bild: Manfred Minzer
  • Die Anforderungen: In der Ortschaftsratssitzung am Montag nun präsentierte Claus Hauptvogel vom gleichnamigen Planungsbüro den gemeinsam mit dem anfangs des Jahres gebildeten Arbeitskreis abgestimmten Entwurf. Gefordert war ein attraktiver Ortseingang, der zudem bei minimalem Pflegeaufwand den gesetzlichen Anforderungen entsprechen musste.
  • Der neue Entwurf: Anschaulich in einer Powerpoint-Präsentation optisch dargestellt, fand der Vorschlag, drei Fahnen im Zentrum eines begrünten und mit Schotterwegen aufgelockerten Hügels, die ungeteilte Zustimmung des Ortschaftsrats. Zusätzlich sollen in diese Wege integrierte Moonlights (Kunststoff-Lichtkugeln) und klein gehaltene Pflanzen der Insel den gewünschten freundlichen Charakter verleihen. Allerdings seien im Finanzplan der Stadt für diese Maßnahme derzeit noch keine Geldmittel eingeplant, so Ortsvorsteher Dieter Fehrenbacher.
Einen groben Eindruck von der Lage des gewünschten Kreisverkehrs auf dem Adlerplatz vermittelt in der jüngsten Ortschaftsratssitzung diese Skizze.
Einen groben Eindruck von der Lage des gewünschten Kreisverkehrs auf dem Adlerplatz vermittelt in der jüngsten Ortschaftsratssitzung diese Skizze. | Bild: Manfred Minzer
  • Adlerplatz: Aufgrund der Erkenntnisse aus dem Probebetrieb mit der abknickenden Vorfahrt hat sich der Ortschaftsrat vor einiger Zeit dazu entschlossen, den Verkehrsknoten künftig mit einem Kreisverkehr zu lösen. Hierzu holte man sich Anregungen bei einer Exkursion vor einigen Wochen zu ähnlich gelagerten Verkehrssituationen. Beispiele in Aldingen, Trossingen und Neuhausen bestärkten die Räte in ihren Vorstellungen, zumal die für den 28 Meter Durchmesser großen Kreisel benötigten Grundstücke alle schon in kommunalem Besitz sind. Wichtig dabei ist neben einer flüssigen Verkehrsführung vor allem die verbesserte Sicherheit für die Fußgänger, die im momentanen Zustand nicht gewährleistet ist. Bis zu einer Realisierung bleibt der derzeitige Zustand allerdings bestehen.
  • Erste Eindrücke: Erstmals wohnte die neue Leiterin des Stadtbauamtes, Antje Krotzinger, einer Sitzung in Döggingen bei und erhielt so einen Eindruck von den in Döggingen auf sie wartenden Aufgabe. Nur noch zwei Urnengräber sind derzeit frei, für die Realisierung entsprechender Erweiterungsmöglichkeiten trifft man sich demnächst zu einem Ortstermin.
  • Posthausbrücke: Ab der kommenden Woche ist die Posthausbrücke wieder voll befahrbar, nachdem die letzten Arbeiten diese Woche abgeschlossen werden. Ein Umbau des ehemaligen Wohnhauses Bank hat die Stadt veranlasst, den auf jenem Gelände befindlichen Tiefbrunnen, dem eine wichtige Rolle bei der Löschwasserversorgung zufällt, zu erwerben.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.