Die Quersumme aus dem Datum 16.1.16 ergibt 33. So alt wird die Unterbränder Köhlerzunft und hat sich diesen denkwürdigen Termin ausgesucht, um ihr Schnapszahl-Jubiläum ausgiebig mit befreundeten Zünften und vielen Gästen zu feiern. Mit einem reichhaltigen Programm und einem Nachtumzug verwandeln sie den kleinen Ort am Kirnbergsee in eine Festmeile. Zu dem Narrentreffen werden 700 Hästräger und viele Zaungäste erwartet.

„Allein 92 Helfer werden am Samstag die Köhler unterstützen, und das ohne die Besenwirtschaften“, berichtet Narrenvater Wolfgang Weber stolz, der den Termin kaum erwarten kann. Seit Ende Juni 2015 der Umbau des Gemeindehauses beendet ist, arbeiten die Vorstandsmitglieder an dem Event. Man wollte etwas Besonderes auf die Beine stellen, ähnlich wie bei der 22-Jahr-Feier, als über drei Wochen ein Original-Kohlenmeiler erstellt wurde.

Insgesamt 26 Gruppen nehmen an dem Nachtumzug teil. Besonders freut man sich, dass alle Bräunlinger Zünfte vertreten sind. Die Waldhausener Patenzunft Siibe Hiisli Liit betreibt in Gettis Schopf eine Besenwirtschaft. Die Gauchenzunft aus Döggingen sowie fast alle Gruppierungen aus der Kernstadt werden bereits beim Narrenbaumstellen dabei sein.

Ab 16 Uhr werden die Zufahrtsstraßen gesperrt. Es ist nur noch eine Anfahrt über Waldhausen oder Dittishausen möglich. Zum gleichen Zeitpunkt öffnen die Bar in der Busgarage des Autohauses Henkel und insgesamt sieben Besenwirtschaften. Neben der Patenzunft sorgen die Landfrauen, die Turnerfauen, der Kegelsportclub Dittishausen und drei private Anbieter mit vielen Köstlichkeiten für das leibliche Wohl der Gäste. Und überall wird das eigens gebraute Festbier mit dem Köhlerpaar auf dem Etikett ausgeschenkt.

Fachkundige Hilfe beim Stellen des Narrenbaums erhält die Köhlerzunft um 16.30 Uhr durch die Zimmerzunft Sumpfohren.

Beim Zunftmeisterempfang im Hotel Sternen-Post erwarte die Köhlerzunft einen großen Teil des Präsidiums der Schwarzwälder Narrenvereinigung. Immer wieder betont Narrenvater Wolfgang Weber die große Unterstützung der Stadt Bräunlingen bei der Planung des Events. Deshalb werden neben Narrenpräsident Gerd Kaltenbach Bürgermeister Jürgen Guse und Ortvorsteher Winfried Klötzer die Veranstaltung eröffnen. Die Wälderband sorgt für die musikalische Umrahmung.

Der große Nachtumzug gegen 19.30 Uhr wird von Erznärrin Lilo Günther und dem früheren Vizepräsidenten Dieter Löhri von der Ehrentribüne aus kommentiert. Auf der Teilnehmerliste stehen Zünfte aus der nächsten Umgebung aber auch aus Honstetten, Villingen, Hochemmingen oder Rohrbach. Die Umzugsstrecke führt durch Mühlen- und Kapellenstraße.

Anschließend öffnet das Gemeindehaus mit einem bunten Programm ähnlich der Köhlergaudi aus Live-Musik, Tänzen und diversen Fasnetkapellen, unter anderem den Baaremer Schalmeien. In der großen Bar in der Busgarage des Autohauses Henkel stehen DJ-Musik und ein Auftritt der Bräunlinger Brändbach-Hupä auf dem Programm.

Zu später Stunde kann man das Fest dann in den Besenwirtschaften ausklingen lassen. Für Jugendliche kündigen die Narren bei dem Fest Ausweiskontrollen an.


Die Gründung

Am Schmutzige Dunnschtig 1983 wurde die Unterbränder Köhlerzunft gegründet. Pate standen die benachbarten Siibe Hiisli Liit aus Waldhausen. Mit dem Köhler und der Köhlerliesel wurde eine eigene Narrenfigur geschaffen, die auf der Geschichte des Ortes basiert, der 1535 von Köhlern besiedelt wurde. Bekannt ist die Köhlerzunft auch für ihren bunten Abend mit reichhaltigem Programm und die Köhlergaudi, die jedes Jahr auch unzählige Auswärtige ins Unterbränder Gemeindehaus locken. (lrd)