Bräunlingen (bom) Der Kneippverein der Baar hofft auf einen moderaten Aufschwung durch eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Villinger Kneippverein. Beide Vereine hatten in den vergangenen Jahren mit einem Rückgang der Mitgliederzahlen zu kämpfen – auf der Baar sind es inzwischen nur noch bei 80 Mitstreiter.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends hatte der Kneippverein noch rund doppelt so viele Mitglieder wie heute. Nun erhofft sich die Vorsitzende Monika Sena den Beitritt jüngerer Mitglieder. Doch die Aussichten könnten rosiger sein. Dabei trifft die Idee des einstigen Hydrotherapeuten und Naturheilkundlers Sebastian Kneipp wohl mehr den Zeitgeist denn je. Laufend gibt es neue Trends und Angebote zur Förderung der Gesundheit und Fitness, der Bedarf scheint unersättlich. Kneipp, der seine Gesundheitsidee auf die Elemente Ernährung, Bewegung, Heilpflanzen und Wasser aufbaute, lag einst voll im Trend.

Auch der Kneippverein der Baar lebt in seinem Angebot diese Eigenschaften. So bietet er seit Jahren mit großem Erfolg Gymnastikstunden jeden Mittwoch in Bräunlingen und jeden Montag im AOK-Gebäude in Donaueschingen an. Auch ergänzt ein interessantes Vortragsangebot die Programme im Sommer- und Winterhalbjahr. Die Vorstandsspitze mit Monika Sena und Stellvertreterin Karin Meier ist sich dennoch nicht sicher, ob all die Anstrengungen genügen, den Verein dauerhaft am Leben zu erhalten.

Dennoch laufen vorerst die Planungen für das Sommerprogramm auf Hochtouren. Für Ende Mai ist eine geführte Besichtigung im Römerbad inklusive Kaffee und Kuchen geplant. Eine Grill-Spätnachmittags-Veranstaltung an der Baarblickhütte in Hüfingen oder auf der Bräunlinger Fohlenweide steht für Juli im Terminkalender. Eine Zugfahrt nach Singen beinhaltet im September neben der Möglichkeit zu einem Stadtbummel auch die Besichtigung der Maggi-Werke inklusive ihres unter Denkmalschutz stehenden Betriebsgebäudes. Gemeinsam mit dem Kneippverein Villingen bietet sich im August eine mittelalterliche Stadtführung durch Villingen an.