Das Frühlingserwachen fand auch in der Pfarrkirche St. Verena statt. Die kalte Witterung war für einmal wie weggeblasen. Die Bräunlinger Kantorei der Stadtkirche zündete mit dem Kirchenchor St. Cyriak aus Furtwangen im Gotteshaus ein gesangliches Feuerwerk, das an Intonation und Impulsivität kaum mehr zu überbieten war. Kantor und musikalischer Leiter Frank Rieger stellte ein Konzert zusammen, das jede Ecke des Gotteshauses durchdrang und dessen Echo noch lange wirkte, nachdem der letzte Ton verklungen war.

Der einfach gewählte Titel „Konzert für Chor und Orchester“ beschrieb lediglich den Sachverhalt, hinter dem sich ein Meisterwerk gesanglicher Kunst verbarg. Im Mittelpunkt standen freudig-festlich voluminös erklingende kirchenmusikalische Werke großer Komponisten zwischen Barock, Wiener Klassik und dem Übergang zur Romantik. In solistischer Brillanz bereicherten Larissa Botos (Alt), Verena Schwer (Sopran), Raoul Bumiller (Tenor) und Michael Vogelmaier (Bass) die Aufführungen der monumentalen Werke.

Die Bräunlinger Kantorei eröffnete in gegenseitiger synergistischer Harmonie mit dem Orchester das Konzert mit dem Gloria in D-Dur von Antonio Vivaldi. Das wohl bekannteste kirchenmusikalische Gesamtwerk des barocken Komponisten ermöglichte es den Künstlern im Chorraum, alle Register ihres Könnens zu präsentieren. Das Werk gab die Stimmungen in rhythmischer Varietät wieder und lenkte die Aufmerksamkeit der Zuhörer von Beginn an auf sich. Dem Kirchenchor gelang es auch in seinem nächsten Stück, die gesamte Klangfülle des Magnificat von Franz Schubert in einer Ausdrucksstärke wieder zu geben, bei der wohl auch die Engelschöre jauchzten.

Eindeutig von der Handschrift ihres musikalischen Leiters Frank Rieger geprägt war auch der Kirchenchor aus dem Bregtal. Die Furtwanger ergänzten das Konzert mit der Aufführung der großen Credomesse von Wolfgang Amadeus Mozart. Finaler Höhepunkt war der gemeinsame Auftritt aller Künstler. Aus dem Ortorium Die Schöpfung erklang das für Terzett, Chor und Orchester komponierte Stück Die Himmel erzählen die Ehre Gottes.

Zu Konzertbeginn freute sich Vorsitzender Ulrich Mehnert von der gastgebenden Kantorei über die restlos besetzte Pfarrkirche: „Der Umbau der Bräunlinger Stadtkirche motivierte uns zum Auftritt in der Nachbarstadt, in der sich der Sitz der Seelsorgeeinheit befindet.“ Bravourös meisterte Kantor Frank Rieger die für diese Dimensionen beengten Platzverhältnisse im Altar- und Chorraum. Die mehr als 100 Sägerinnen und Sänger der beiden Kirchenchöre und das Orchester ordnete er in einer Weise an, die das Chorkonzert in seiner Wirkung bestärkten.


Die Mitwirkenden

Mitwirkende im Konzert für Chor und Orchester waren die Kantorei der Stadtkirche Bräunlingen und der Kirchenchor St. Cyriak aus Furtwangen, beide unter der Leitung von Frank Rieger, die Solisten Larissa Botos, Verena Schwer, Michel Vogelmaier und Raoul Bumiller. Im Orchester wirkten mit: Daniel Bachmann, Siegfried Kouba, Gundula Kerndl, Elke Schön (Violine I), Klaus Rapp, Julia Amirova, Karin-Stocker Werb, Lukas Ruchlaak (Violine II), Nicole Bachmann, Tanja Dorer (Viola), Florian Bachmann (Cello), Markus Pluskat (Kontrabass), Sylvia Drömer, Siegfried Weisser (Oboe), Rainer Brenner, Jan Binder (Trompete), Valentin Moosmann (Pauke) und Johanna Rieber (Truhenorgel). Das Konzert wird am Sonntag, 5. Juni, um 18 Uhr in der Stadtkirche St. Cyriak in Furtwangen ein weiteres Mal aufgeführt.