Der Ausstellungssaal im Kelnhofmuseum war am Samstag fast zu klein, denn annähernd 80 Besucher kamen zur Eröffnung der Hobbykünstlerausstellung "Kreative 48er".

Bürgermeister Micha Bächle sah in der Ausstellung des Jahres 1948/49 ein klares Bekenntnis zur Heimatstadt und er gratulierte zur Umsetzung der Idee mit unterschiedlichen Kunstwerken aus der Fotografie, der Malerei, dem Handwerk und verschiedenen Metall- sowie Steinskulpturen. Die Ausstellungen im Kelnhof zeigen, "dass das Museum ein Ort des Zusammentreffens, des Austausches, der Kultur, Kunst und der Inspiration ist". Gleichzeitig bereichern solche Ausstellungen gegenseitig und führen immer wieder Touristen und Bräunlinger ins Museum, so Bächle. Er zollte den Organisatoren des Jahrganges 1948/49 viel Respekt für die Ausstellung und gratulierte zur tollen Umsetzung. "Ein Bräunlinger Jahrgang, der gemeinsam eine Ausstellung gestaltet, ist für mich etwas Besonderes", sagte Bächle abschließend.

Schon während der Schulzeit hätten einige verborgene Talente erkennen lassen, die bei den verschiedenen Klassentreffen im wieder zur Sprache kamen. Daraus reifte die Idee, eine Ausstellung mit Unterstützung zu organisieren, die nun der Jahrgang 1948/49 für die Öffentlichkeit präsentiert, meinte Bernhard Weißer zum Beginn seiner von etlichen individuellen Sichtweisen geprägten Laudatio. Weißer ging kurz auf die künstlerischen Vorlieben seiner Schulkameraden ein und erinnerte daran, dass "manchen in seinen Mußestunden eine Beschäftigung brauchte um seine Fantasien auszuleben".

Willi Brugger mit vielen Holzarbeiten, Maria Hug mit zahlreichen Bildern auch aus Bräunlingen, sowie Aquarelle von Iren Stier und Berthold Wehinger beeindruckten die Besucher. Wie auch die Fotografien von Wilfried Weiß und Peter Mantel, die Steinskulpturen von Hermann Hummel, kunstvolle Schmiedearbeiten von Peter Mantel und Skulpturen aus Schrottteilen, die Bernhard Weißer fertigte.

Die Zitronenschüttler brachten mit "Schwarzwaldmädel" und eine "Mühle am Schwarzwäldertal" Schwarzwälder Stimmung in den Kelnhof.

Die Ausstellung ist bis 21. Oktober jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet.