Die Krummen Hexen hatten nicht zu viel versprochen: Bei ihrer „Tour de Brilingä 2.0 – Das noch verrücktere Radrennen“ mussten die Gaudimannschaften auf einem langen Parcours auf dem Rathausplatz verschiedene Aufgaben erfüllen. Das erforderte Kraft, Geschicklichkeit und Zielvermögen von den Teilnehmern. Auf eine Strecke mit Absperrungen und Hütchen begrenzt, gingen die fünf Männer starken Teams.

Schon der Beginn war spektakulär. Zwar fiel ein Startschuss, doch die Mannschaft durfte erst auf die Strecke gehen, wenn das trinkfesteste Teammitglied eine Flasche Bier so schnell wie möglich ausgetrunken hatte. Dabei lief nicht immer alles reibungslos. Ein nicht einfacher Slalom musste mit dem Fahrrad durchtragen werden, bevor mit einem Speer ein Gummiring genau getroffen werden musste, was Zielgenauigkeit erforderte.

Schwerste Übung

Das Fahrrad ohne Luft in den Reifen, wurde über große Gummireifen getragen, bevor die wohl schwerste Übung nach einigen Kurven auf die Teams wartete. Mit einem Holzgewehr mussten einige Dosen vom Tisch herunter geschossen werden, bevor das Weiterfahren zugelassen wurde.

Heiko Zorn als Moderator mit aufmunternden Kommentaren und Turnierleiter Ralf Moßbrugger sorgten für einen geregelten Ablauf des Wettkampfes. Auf den Rathausplatz waren viele Zuschauer, bei zwar kühlen Temperaturen jedoch klarem Wetter, gestern Abend gekommen und ihren Spaß an der Gaudi hatten.

Es gab auch Sachpreise für die einzelnen Mannschaften, wobei die Urhexen vor den Trommlern und den Krummen Hexen den Entscheid gewannen. Ein sehr lustiger Gaudiwettstreit bei Glühwein und weiteren Angeboten am Versorgungsstand, der allen Besuchern sehr gut gefiel – trotz der herrschenden Unternulltemperaturen.

Spontane Gaudi

Die Krummen Hexen oder auch Spontangruppen haben in den zurückliegenden Jahren am Fasnetzieschtig mit Gaudiauftritten für närrisches Leben – meist ohne die historischen Gruppen – in der Bräunlinger Innenstadt gesorgt. So wurde unter anderem bei der Freien Fasnet, der Altweibermühle, dem Krähwinkler Landsturm, der Bregtalbahn, der grünen und eisernen Hochzeit, dem Formel-1-Rennen und dem Zirkus Kirchliberg viel Gaudi am Tag vor dem Aschermittwoch geboten.