Ein tolles Fest haben die Bräunlinger mit der Kilbig 2019 wieder auf die Beine gestellt. Zwar nicht immer mit dem Glück strahlenden Sonnenscheines, kamen dennoch zahlreiche Besucher in die Zähringerstadt um das größte Herbstfest der Baar zu erleben.

Die Bräunlinger Grundschüler stellen auf der Kilbigbühne vor einem großen Publikum verschiedene Berufe vor, erläutern die Aufgaben, die Geschichte und die Arbeit früherer Jahre. Dabei Gärtner, Schäfer, Müller und Maler.
Die Bräunlinger Grundschüler stellen auf der Kilbigbühne vor einem großen Publikum verschiedene Berufe vor, erläutern die Aufgaben, die Geschichte und die Arbeit früherer Jahre. Dabei Gärtner, Schäfer, Müller und Maler. | Bild: Dagobert Maier
Das könnte Sie auch interessieren

Was tut sich in der Stadt?

Tradition ist es mittlerweile auch, dass der Bürgermeister beim Kilbigempfang im Rathaus ein paar Einblicke in aktuelle Projekte der Stadt gibt. Besonders wichtig hierbei natürlich die beiden neuen Baugebiete in Waldhausen und am Bregenberg: „Für die Stadt sowohl in personeller als auch finanzieller Hinsicht ein großer Kraftakt“, sagte Bürgermeister Micha Bächle.

Wie auch in den zurückliegenden Jahren ist die Bude der Bräunlinger Landfrauen ein sehr beliebter Anlaufpunkt. Dort finden die Dünne, aus Hefeteig mit Zwiebeln und Speck drauf, reißenden Absatz. Es bildet sich meist eine Schlange. Frieda Hug, Annemarie Fehrenbach und Anita Reichmann (von links) haben alle Hände voll zu tun, um für genügend Nachschub zu sorgen.
Wie auch in den zurückliegenden Jahren ist die Bude der Bräunlinger Landfrauen ein sehr beliebter Anlaufpunkt. Dort finden die Dünne, aus Hefeteig mit Zwiebeln und Speck drauf, reißenden Absatz. Es bildet sich meist eine Schlange. Frieda Hug, Annemarie Fehrenbach und Anita Reichmann (von links) haben alle Hände voll zu tun, um für genügend Nachschub zu sorgen. | Bild: Dagobert Maier
Das könnte Sie auch interessieren

Knotenpunkt Döggingen

In Döggingen entstehe derzeit ein neuer Mobilitätsknoten, „für unsere Stadt, aber auch darüber hinaus.“ So liege etwa die Elektrifizierung der Höllentalbahn in den letzten Zügen, gleichzeitig starte mit dem Fahplanwechsel das neue Buskonzept: „Wir bekommen endlich wieder eine direkte Busverbindung zwischen Döggingen und Bräunlingen, aber auch eine bessere innerstädtische Anbindung sowie verbesserte Angebote in die Stadtteile“, so Bächle weiter.

Selbstgemachte Flädlesuppe ist der Renner beim Härschstall der Ministranten. Sophia sorgt für Nachschub.
Selbstgemachte Flädlesuppe ist der Renner beim Härschstall der Ministranten. Sophia sorgt für Nachschub. | Bild: Dagobert Maier
Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Infrastruktur

Ein wichtiges Thema sei zudem der Anschluss an das schnelle Internet: „In Döggingen haben wir das Baugebiet und Teile der Freiburger Straße angeschlossen, in Bräunlingen steht der Ausbau im Bereich Röslebuck und im östlichen Teil des Bregenbergs an“, erklärter der Bürgermeister. Mittlerweile habe man auch schon über 200 aktive Anschlüsse beim Netzbetreiber.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Sichelhänke des Heimat- und Trachtenbundes, geboten durch die Tanzgruppe, findet viel Applaus bei den zahlreichen Besuchern des Kilbigmontags. Darauf folgt dann schließlich der Hahnentanz.
Die Sichelhänke des Heimat- und Trachtenbundes, geboten durch die Tanzgruppe, findet viel Applaus bei den zahlreichen Besuchern des Kilbigmontags. Darauf folgt dann schließlich der Hahnentanz. | Bild: Dagobert Maier
Selbst gebastelte Schäfchen, Lammfell und den Wanderstock: So sind die kleinen Schäfer auf der Kilbig unterwegs.
Selbst gebastelte Schäfchen, Lammfell und den Wanderstock: So sind die kleinen Schäfer auf der Kilbig unterwegs. | Bild: Dagobert Maier
Beim Umzug durch die Marktstraße erhalten die Schüler von den Kilbigbesuchern viel Applaus für ihre tolle Darstellung der Handwerkerberufe.
Beim Umzug durch die Marktstraße erhalten die Schüler von den Kilbigbesuchern viel Applaus für ihre tolle Darstellung der Handwerkerberufe. | Bild: Dagobert Maier
Der Beruf des Schäfers wird von den Viertklässlern dargestellt.
Der Beruf des Schäfers wird von den Viertklässlern dargestellt. | Bild: Dagobert Maier
Es sind die Erntestecken der Schüler, die den Aufzug so farbenfroh und bunt werden lassen. Eine tolle Bereicherung für die Kilbig
Es sind die Erntestecken der Schüler, die den Aufzug so farbenfroh und bunt werden lassen. Eine tolle Bereicherung für die Kilbig | Bild: Dagobert Maier