Nur ein Jahr jünger als das Dögginger Brunnenfest ist die Freundschaft zwischen dem Musikverein Döggingen und dem St. Sebastianus-Orchester Werlte, weilten die Dögginger Musiker doch schon 1986 erstmals im Emsland. Zum nunmehr vierten Mal folgte die Gastkapelle nun der Einladung nach Döggingen, wo sie am Samstagabend bei der musikalischen Umrahmung des Bieranstichs mit großem Applaus willkommen geheißen wurde. Auf der Suche nach einem Einsatz bei einem Schützenfest war die Vorstandschaft 1986 durch die Kontakte des damaligen Musikkollegen Lothar Rosenstiel auf die Kapelle in Werlte aufmerksam geworden und hat bei bisher vier Besuchen im Emsland die Freundschaft gepflegt und vertieft.

Filigrane Drechselarbeit demonstriert hier Manfred Rühmann aus Schopfheim bei der Herstellung eines Minikreisels.
Filigrane Drechselarbeit demonstriert hier Manfred Rühmann aus Schopfheim bei der Herstellung eines Minikreisels. | Bild: Manfred Minzer

Das Bier sprudelt los

Einige kräftige Schläge auf den Zapfhahn im Schatten des Gauchenbrunnens durch Ortsvorsteher Dieter Fehrenbacher und den Repräsentanten der Fürstenbergbrauerei Oliver Eckerle markierten die Auftakt des zweitägigen Festes. Bei herrlichem Wetter füllte sich die Festmeile in Windeseile und auch der parallel stattfindende Nachtflohmarkt fand schnell seine Schnäppchenjäger. „Man sollte den Flohmarkt auf zwei Tage ausdehnen“, regte eine Marktbestückerin angesichts des Aufwandes mit dem Auf- und Abbau der Marktstände an.

Bereits zum Festauftakt finden zahlreiche Besucher den Weg auf die Festmeile und verfolgen gespannt den Bieranstich des Ortsvorstehers Dieter Fehrenbacher.
Bereits zum Festauftakt finden zahlreiche Besucher den Weg auf die Festmeile und verfolgen gespannt den Bieranstich des Ortsvorstehers Dieter Fehrenbacher. | Bild: Manfred Minzer

Schaufenster regionaler Köstlichkeiten

Als großer Publikumsmagnet erwies sich am Sonntag nun schon zum sechsten Mal der Naturparkmarkt, den Bürgermeister Micha Bächle und die Landtagsabgeordnete Martin Braun mit herzlichen Grußworten punkt elf Uhr eröffneten. Besondere Verbundenheit zum Dögginger Schaufenster heimischer Köstlichkeiten und regionaler Produkte zeigten Claudia‘s Früchteküche aus Unadingen, die Landmetzgerei Boll aus Görwiel und Le Frombaar aus Sumpfohren, die bei allen sechs Auflagen in Döggingen dabei waren und die es bei einem Gewinnspiel zu erraten galt.

Sie freut sich über das große Interesse an ihrem Angebot beim Nachtflohmarkt, Daniela Straub (l.) mit ihrem Verkaufstand auf dem Hof ihres Hauses.
Sie freut sich über das große Interesse an ihrem Angebot beim Nachtflohmarkt, Daniela Straub (l.) mit ihrem Verkaufstand auf dem Hof ihres Hauses. | Bild: Manfred Minzer

Eine Kochschule mit im Angebot

Erstmals dabei war dagegen die seit diesem Jahr existierende Naturpark-Kochschule. Unter Anleitung der Ernährungsberaterin Anne Rausch bereiteten die Kinder in stets wechselnden Gruppen Tomaten-Pfirsich-Ketchup und sauer eingelegte Radieschen zu. Die Kochschule ist auch von den Schulen der Region zu besonderen Projekttagen buchbar, so Anne Rausch. Nicht nur kulinarisch konnte die Festmeile jedes Hunger- und Durstbedürfnis befriedigen, bei Musik von Al Capone‘s Stubenmusik, dem St. Sebstianus-Orchester Werlte und der Öschmusik ließ es sich den ganzen Tag über bei herrlichem Sonnenschein trefflich plaudern.

Ein wertvoller Publikumsmagnet ist im Rahmen des Dögginger Brunnenfestes nun schon zum sechsten Mal der Naturparkmarkt.
Ein wertvoller Publikumsmagnet ist im Rahmen des Dögginger Brunnenfestes nun schon zum sechsten Mal der Naturparkmarkt. | Bild: Manfred Minzer