Ortsvorsteher Norbert Knöpfle bezeichnete im Ortschaftsrat die Terminierung des Baus einer neuen Buswendeplatte an der Unterbränder Straße als sportlich. Die Maßnahme wurde vergangene Woche im Gemeinderat beraten. Die Wendeplatte wird notwendig, da ab Dezember 2019 ein neuer Busfahrplan gilt und Mistelbrunn dann Endstation ist. Knöpfle hofft, dass das Projekt dieses Jahr wirklich fertig gestellt ist.

Der Standort wurde jetzt in die Nähe des Waldrandes gelegt, die Grundstücksfrage ist geregelt. Durch Nachberechnungen und den Wegfall des Umbaus der Bushaltestelle belaufen sich die Kosten auf 130 000 Euro. Jetzt wird die endgültige Planung vergeben und die Bauphase beläuft sich auf einen Monat. Die Kosten trägt die Stadt.

Im Zuge der Baumaßnahme soll geprüft werden, ob in diesem Bereich eine Geschwindigkeitsreduzierung eingerichtet werden kann. Der Mittelpunkt der Buswendeschleife soll ebenfalls asphaltiert werden, dies wird vor allem im Winter von Vorteil sein. Man habe jetzt eine gute Lösung gefunden, so Norbert Knöpfle.

Verkauft ist der letzte Bauplatz im Baugebiet. Ein Bauantrag liege ebenfalls schon vor, sagte der Ortsvorsteher. Man habe in den letzten fünf Jahren Etliches auf den Weg gebracht, unter anderem die Quellsanierung und das schnelle Internet, so sein Resümee.