Recht beengt waren die Sitzverhältnisse bei der Bürgerversammlung in Unterbränd. Da die Brändbachhalle noch nicht fertiggestellt ist, musste die Veranstaltung bereits zum zweiten Mal ausgegliedert werden. Bei solch großem Andrang kam das Strandcafé an die Grenzen seiner Kapazitäten.

Ortsvorsteher Winfried Klötzer berichtet von einer Steigerung der Einwohnerzahlen. Aktuell hat Unterbränd 316 Einwohner. Es gab zwei Eheschließungen, drei Geburten und einen Sterbefall. Der Ortschaftsrat hat achtmal öffentlich und viermal nicht öffentlich getagt.

Im Jahr 2017 wurde der Bikepark erstellt, der 2018 fertiggestellt und zur Saison eröffnet werden soll. Der Bau der autarken Toilettenanlage liegt ebenfalls in den letzten Zügen. Beim Wasserfall wurde die Beckeneinfassung erneuert. Großes Thema war natürlich die Brändbachhalle, die seit 2016 im Bau ist und zum Annafest am 27. Juli eröffnet werden soll. Eine neue Internetseite wurde für den Ort erstellt. Klötzer sprach ein großes Lob an alle Bürger aus, die sich immer bereitwillig ins Dorfleben einbringen. Nur so funktioniere ein intaktes Dorf.

Kerstin Milse berichtete aus dem Stadtbauamt. Das Baugebiet "Im Spitz" stehe in den Startlöchern. Die Parkplatzerweiterung am Kirnbergsee sei ebenfalls in Arbeit. Die Badeeinsteige am Kirnbergsee werde eingesandet. Die Bestimmung der historischen Straßen sei zeitlich nicht möglich. Eine energetische Erneuerung der Straßenbeleuchtung wurde ebenso vertagt. Der Verteilung der Standorte der mittlerweile sieben Hundetoiletten soll geprüft werden. Der Brunnen im Dorfmittelpunkt bekommt eine stärkere Pumpe.

Bürgermeister Micha Bächle ging in seiner Antrittsrede auf die Situation der Baustelle "Brändbachhalle" ein. Die Halle wird teurer und erst später fertig. Die Arbeiten am Breitbandanschluss können je nach Witterung früher starten und sollen 2018 abgeschlossen werden. Außerdem zog Bächle das Glückslos beim Namenswettbewerbs der Brändbachhalle. Glückliche Gewinnerin ist Dunja Demattio.