Dass zu Weihnachten wirklich Wünsche erfüllt werden, gehört für die meisten Leute ins Reich der Fantasie. Diesen Umstand will Bürgermeister Micha Bächle in Bräunlingen nun ändern. Dort können Interessierte ab Freitag, 23. November, einen Wunschzettel ausfüllen, der dann anonym an einen Weihnachtsbaum vor dem Bräunlinger Stadttor gehängt wird. Dort können sich Bürger einen Wunsch pflücken und den in die Tat umsetzen.

Alternativ können sie auch Geld in das Sparschwein im Verkehrsamt werfen, damit auch es auch für Personen, deren Wünsche nicht erfüllt werden ein kleines Geschenk gibt. Die erfüllten Wünsche werden im Verkehrsamt abgegeben und können dann kurz vor Weihnachten abholt werden. Als Wunschbaum dient der Bräunlinger Weihnachtsbaum vor dem Stadttor. Die Aktion läuft von Freitag, 23. November bis Montag, 17. Dezember. Wünsche können bis zum 10. Dezember abgegeben werden. Ausrichter sind die Stadtverwaltung Bräunlingen und die Bürgerstiftung Bräunlingen. Kooperationspartner ist der Förderverein Macht mit – Die Tafel Villingen-Schwenningen mit dem Tafelladen in Donaueschingen.

Oft ganz alltägliche Dinge

Die Aktion hat der Bürgermeister gemeinsam mit seiner Frau Meike auch schon in Löffingen erfolgreich ins Leben gerufen. Dort wurden 2016, dem Auftaktjahr der Aktion, bereits 116, im zweiten Jahr 127 Wünsche erfüllt. Die Idee dahinter: Bedürftige Menschen aus der jeweiligen Gemeinde etwas zugutekommen lassen. "Aufgrund der dortigen Resonanz haben wir uns dazu entschieden, die Aktion auch in Bräunlingen zu starten. Wir fanden es schön, Menschen entsprechend unterstützen zu können", so Bächle. Für viele stelle sich hier die Frage, wie sie überhaupt unterstützen können. Daher können in Bräunlingen Wünsche anonym angebracht und auch anonym erfüllt werden. "Damit wollen wir möglichst vielen Leuten eine Freude machen", so der Bürgermeister. In Löffingen habe er gesehen, wie schön, aber auch erschütternd das sein kann: "Bei den Wünschen handelt es sich oftmals um ganz alltägliche Dinge, wie etwa Windeln, Kaffee oder schlicht ein Geschenk für den Enkel. Der Bedarf ist hoch." Der Fokus liege dabei auf Erwachsenen, die sich natürlich auch etwas für Kinder wünschen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerstiftung als Sicherheit

Unterstützt wird die Aktion auch von der Bräunlinger Bürgerstiftung, die erst vor einigen Tagen in einer Sitzung das Thema diskutiert hat: "Wir wurden sofort von der Idee infiziert. Wir glauben auch, dass sie besonders gut zu unseren Stiftungszielen passt. Gerade die Unterstützung hilfsbedürftiger Bürger spielt ja da eine Rolle", sagt Jürgen Guse, Vorsitzender der Bürgerstiftung. er ergänzt: "Sollten nicht genügend Spenden zusammenkommen, dann wird die Stiftung mit ihrem Kapital helfen, Wünsche zu erfüllen."

Armut meist nicht anzusehen

Wichtiger Punkt sei auch, dass der Donaueschinger Tafelladen mit an Bord sei: "Er ist dafür die beste Anlaufstelle. Wer hier einkauft, kann auch wohl nicht immer Geschenke zu Weihnachten kaufen", sagt Helgina Zimmermann, Vorsitzende des Mach-mit-Trägervereins des Tafelladens. Armut habe viele Gesichter und man sehe es den Leuten oftmals nicht an, in welcher Situation sie sich befinden: "Es gibt viele Berufstätige im Mindestlohnbereich. Da ist etwa der Vater, der den ganzen Tag arbeiten geht, trotzdem unter die Bemessungsgrenze fällt. So etwas sieht man den Leuten nicht an." Man sei daher froh über entsprechende Sonderaktionen. "Wir können damit nicht alles lindern, aber immerhin ein bisschen helfen", so Zimmermann weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Wunsch erfüllen – wie geht das?

Nehmen Sie einfach eine Karte am Wunschweihnachtsbaum ab, erfüllen Sie den Wunsch und geben Sie bitte die Karte mit dem Geschenk im Verkehrsamt ab. Gerne können Sie den erfüllten Wunsch auch mit einem persönlichen Gruß versehen. Anstatt einer Wunschkarte kann auch Geld gespendet werden. Dazu wird im Verkehrsamt ein Sparschwein aufgestellt. Mit dem Geld wird dann ein kleines Geschenk für jene besorgt, deren Wünsche in diesem Jahr bei der Aktion nicht erfüllt werden konnten.

So funktioniert die Wunschbaum-Aktion

  • Was kann ich mir wünschen? Es können sowohl praktische Wünsche (etwa Kleidung) sein, als auch eine sonstige Unterstützung (beispielsweise durch Nachhilfe, Zeit). Der Umfang sollte nicht mehr als 30 Euro betragen.
  • Wer kann mitmachen? Mitmachen können bedürftige Menschen aus Bräunlingen und der Region. Erwachsene können sich auch etwas für Kinder wünschen.
  • Wie kann ich mir etwas wünschen? Einen Wunschzettel ausfüllen und im Bürgerservice im Bräunlinger Rathaus oder beim Donaueschinger Tafelladen abgeben. Wunschzettel gibt es dort. Wichtig ist, dass der Zettel abgegeben und nicht einfach eingeworfen wird, sodass der Wunsch später wieder zuzuordnen ist.
  • Wo steht der Wunschbaum und wann ist die Aktion? Der Wunschbaum steht vor dem Bräunlinger Stadttor. Die Wunschbaumaktion läuft vom 23. November bis zum 17. Dezember (12 Uhr). Wünsche können bis spätestens 10. Dezember abgegeben werden.
  • Bleibe ich gegenüber dem Spender anonym? Ja, Sie müssen nur gegenüber Verkehrsamt oder Tafelladen Ihren Namen und Kontaktdaten angeben. Diese werden nicht weitergegeben.
  • Wird mein Wunsch auf jeden Fall erfüllt? Leider nein. Es gibt keine Garantie.
  • Wie komme ich zu meinem erfüllten Wunsch? Die Wünsche können alle am Dienstag, 20. Dezember im Verkehrsamt abgeholt werden.