Der Turn- und Sportverein (TuS) Bräunlingen, mit aktuell 768 Mitgliedern der größte Bräunlinger Verein, muss sich im kommenden Jahr einen neuen ersten Vorsitzenden suchen. Manfred Martin, der seit 2003 an der Spitze des Vereins mit über 20 Riegen steht, hat vor seiner erneuten Wahl angekündigt, dass er nur noch für ein Jahr zur Verfügung stehe und bei der Hauptversammlung 2020 nicht mehr kandidieren werde. Das war bei der Generalversammlung für die meisten der über 80 anwesenden Mitglieder eine große Überraschung, dass es an der Vereinsspitze in 2020 einen Wechsel geben wird. "Ich werde 2020 nicht mehr für das Amt als Vorsitzender kandidieren, eine Entscheidung die ich für mich getroffen habe", so der langjährige Vorsitzende. Das Amt des Vizevorsitzenden ist derzeit immer noch unbesetzt. Zur dritten Vorsitzenden wurde erneut Sandra Wernet gewählt. Neue TuS- Ehrenmitglieder wurden Ursel Wirich, Franz Dury, Marianne Gut, Beatrix Brugger und Wilma Danacher, die 45 Jahre TuS Mitglieder sind. Der herausragende Termin im laufenden Jahr wird das 150 – jährige Jubiläum am 18. Mai 2019 sein, für das die Vorbereitungen kurz vor dem Abschluss

Das könnte Sie auch interessieren

stehen.

Großverein erfordert Anstrengungen

"Wir haben im vergangen Vereinsjahr erneut gesehen, dass es die Worte 'Ruhe' und 'langsam machen' bei der Leitung des TuS-Großvereins nicht gibt. Wir sind schon froh, wenn sich das Rad nicht überrollt, doch Stress darf es nicht werden, was auch aufgrund des sehr guten Teams und der Zusammenarbeit im Vorstand gelungen ist", sagte Manfred Martin, der auf zahlreiche Wettkämpfe, Veranstaltungen und Termine (57) und interne Gespräche das Jahr über hinwies. Der Sportbetrieb laufe in den 20 Riegen gut, so Martin, wobei 70 Übungsleiter, Trainer und Helfer, davon 32 mit Lizenz, für ein geregeltes Sportangebot sorgen. Martin bedauerte die aktuelle Situation in der Leichtathletikgruppe, die derzeit ohne Übungsleiter sei. Auf eine Verlesung der Jahresberichte wurde verzichtet, da alle in schriftlicher Form im Berichteheft vorlagen. Einer Satzungsänderung, bei der es vor allem um Datenschutz und Rechte der Mitglieder ging, wurde zugestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Aushängeschild der Stadt

Bürgermeisterstellvertreter Berthold Geyer bezeichnete den TuS "als ein Aushängeschild der Stadt" der durch einen sehr guten Vorstand geleitet werde. Geyer lobte die gute Jugendarbeit im Verein und den wichtigen Beitrag des TuS zum Gemeindeleben. "Wir können stolz auf den TuS sein", so Geyer.

Die Wahlen

Bei den Wahlen wurde Manfred Martin für ein Jahr als erster Vorsitzender bestätigt. Dritte Stellvertreterin ist Sandra Wernet: Schriftführerin: Sabine Scheu; Beisitzer: Birgit Beger, Regina Polowski, Daniela Zimmermann, Hannes und Sabine Wehinger, Monika Dühning und Bettina Kiefer-Kunz; Ausgeschieden ist Monika Schwörer. Geehrt wurden für 5 Jahre: Sabine Scheu; 15 Jahre: Judith Reich; 20 Jahre. Bettina Kiefer-Kunz. Die TuS Kasse hat derzeit keine großen Probleme, wobei die Sporthallenmiete von 10 880 Euro in 2018 ein großer Ausgabebrocken war. Die Regelförderung der Stadt betrug 5 300 Euro. Die TuS-Homepage wird bald neben allgemeinen auch aktuelle Informationen, nicht nur für die Mitglieder, bringen.