Erfreuliche Nachrichten hatte Ortsvorsteher Norbert Knöpfle. In den nächsten Tagen beginnen die Arbeiten an der geplanten Buswendeplatte. Die Bauzeit dauert ein bis zwei Wochen. Die Kosten reduzieren sich weiter.

Projektkosten gehen runter

Das erste Konzept hätte 280 000 Euro gekostet. Auf Initiative des Ortschaftsrates wurden neue Pläne erstellt, die deutlich günstiger ausfielen. Aktuell rechnet man mit 110 000 Euro für die Gesamtmaßnahme, nachdem die Firma Storz für ihren Teil mit 80 000 Euro besonders günstig eingegeben hatte und den Zuschlag erhielt. Ferner konnte noch ein Fördertopf für den Personennahverkehr ausfindig gemacht werden, der die Kosten um weitere 7700 Euro senkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Einsatz mit kleinen Bussen

Die Buswendeplatte wurde etwas kleiner gestaltet, reicht aber für einen normalen Linienbus aus. Ursprünglich war sie auch für Ziehharmonika-Busse ausgelegt, die aber auf dieser Strecke nie fahren werden. Zu 90 Prozent werden voraussichtlich sogar noch kleinere Busse eingesetzt. So steht dem Fahrplanwechsel im Dezember nichts mehr im Wege. Mistelbrunn erhält dann über Hubertshofen-Wolterdingen-Bruggen-Bräunlingen-Döggingen regelmäßigen Anschluss an die neue Breisgau-S-Bahn. Eine Verbindung nach Unterbränd wie bisher wird es allerdings künftig nicht mehr geben.

Das könnte Sie auch interessieren