Feldberg – Die Freude bei Eckehard Hertz-Eichenrode aus Blumberg ist groß. Zählt er doch zu den Preisträgern der diesjährigen Wiesenmeisterschaft des Naturparks Südschwarzwald, wie der Naturpark mitteilt.

Jury begutachtet vor Ort

Zur diesjährigen Wiesenmeisterschaft im Naturpark Südschwarzwald wurden von zwölf Landwirtinnen und Landwirten 25 Flächen gemeldet.

Am Mittwoch, 9. Juni, war eine Expertenjury im Südschwarzwald unterwegs, um die besten Flächen zu begutachten und die diesjährigen Wiesenmeisterinnen und Wiesenmeister zu bestimmen. Es war die achte Wiesenmeisterschaft im Südschwarzwald unter Federführung des Naturparks Südschwarzwald und in Kooperation mit dem Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV).

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Nutzungsbereiche

Dabei werden Wiesen und Weiden prämiert, die nicht nur aus ökologisch-botanischer Sicht wertvoll sind, sondern die sich zugleich für die landwirtschaftliche Nutzung eignen. Neben der Artenvielfalt an Pflanzen und dem ökologischen Potenzial werden daher auch der Futterertrag und die Futterqualität für das Vieh bewertet. Weiteres Kriterium ist die Eignung der Wiesen für Bestäuberinsekten und für Honigbienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sechs Preisträger

Es wurden sechs Preisträgerinnen und Preisträger in den Kategorien „Artenreiches Grünland“ und „Artenreiches Grünland mit Landschaftspflegeschwerpunkt“ ermittelt, teilt der Naturpark mit. Die Preisträgerinnen und Preisträger sind Ewald Grieshaber, Bräunlingen-Döggingen, Eckehard Hertz-Eichenrode, Blumberg, Gerhard Klausmann, St. Georgen im Schwarzwald, Dominique und Rudolf Krebs, Furtwangen, Bettina Oehl, St. Georgen im Schwarzwald und Johannes Schwörer, Bräunlingen. Die genauen Platzierungen werden bei einer Zeremonie mit Preisvergabe im Herbst bekanntgegeben.