Erstmals überhaupt startete eine deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Dienstag mit einer Niederlage in ein Endrundenturnier der Fußball-Europameisterschaft. Einerseits musste die 0:1-Niederlage gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich einkalkuliert werden, andererseits hatten sich viele Anhänger zumindest einen Punkt erhofft. Der SÜDKURIER fragte bei Vertretern von Blumberger Sportvereinen nach, welche Chancen sie dem Löw-Team nach der Niederlage noch geben.

Zeljko Cosic: Durchschlagskraft fehlt

Fußball-Bezirksligist SG Riedböhringen/Fützen ist mit dem neuen Trainer Zeljko Cosic in die Saisonvorbereitung gestartet. Cosic attestiert der deutschen Elf beim Auftaktspiel eine bekannt gute läuferische Leistung.

Zeljko Cosic (SG Riedböhringen/Fützen)
Zeljko Cosic (SG Riedböhringen/Fützen) | Bild: Bernd Seger

„Offensiv fehlte mir jedoch die Durchschlagskraft. Frankreich agierte mit einer gut gestaffelten Abwehr, an der sich Deutschland die Zähne ausgebissen hat. Noch ist aber nichts verloren. Die Löw-Elf wird gegen Portugal und Ungarn gewinnen. Die Mannschaft hat die Qualität, um zumindest das Halbfinale zu erreichen. Als bekannt gute Turniermannschaft wird sich Deutschland weiter steigern“, analysiert Cosic.

Für ihn ist Frankreich der Turnierfavorit, gefolgt von den Engländern, die einige Heimspiele mehr haben. Der sehr stark gestarteten Elf Italiens traut Cosic den Part als Überraschungself zu.

Frank Berrer: Eher positiv überrascht

Trotz der Auftaktniederlage war Frank Berrer, Trainer des Kreisligisten TuS Blumberg, „eher positiv von der deutschen Mannschaft überrascht“. Für ihn war es ein ordentlicher Auftritt. Allerdings hatte sich Berrer mehr als nur eineinhalb Chancen der Deutschen erhofft. „Für mich hat Trainer Löw etwas zu spät personell gewechselt. Da hätte früher ein neuer Impuls gesetzt werden müssen.“

Frank Berrer (TuS Blumberg)
Frank Berrer (TuS Blumberg) | Bild: Hans Herrmann

Berrer glaubt dennoch fest daran, dass die deutsche Elf den Sprung in die K.o.-Spiele schaffen wird. Neben Frankreich erwartet der TuS-Trainer auch die Engländer beim Turnier weit vorne. „England hat die Finalspiele im eigenen Wembley-Stadion. Das wird sie zusätzlich motivieren.“ Mit seiner Elf ist Berrer seit zwei Wochen wieder in der Saisonvorbereitung. Am 25. Juni nehmen die Blumberger an einem Vorbereitungsturnier in Stühlingen teil. Es ist kein Geheimnis, dass die Blumberger den Aufstieg in die Kreisliga A anstreben.

Sven Mittelstädt: Offensiv muss Steigerung her

Obwohl sonst eher mit dem kleineren Ball im Handball aktiv, interessiert sich auch Sven Mittelstädt, zweiter Vorsitzender des TSC Blumberg, für die Fußball-Europameisterschaft und die Auftritte der deutschen Elf. „Ich habe gegen Frankreich zwei gute Mannschaften gesehen. Frankreich hat verdient gewonnen, auch wenn unser Eigentor viel Pech war. Mats Hummels mache ich da keine Vorwürfe. Offensiv muss jedoch eine Steigerung bei den Deutschen her. Die Partie gegen Portugal wird nun zum Schlüsselspiel. Generell habe ich aber nicht die ganz große Euphorie“, sagt der langjährige TSC-Spieler und jetzige Funktionär.

Sven Mittelstädt (TSC Blumberg)
Sven Mittelstädt (TSC Blumberg) | Bild: privat

Er sieht ebenfalls England und Frankreich in der Favoritenrolle. Gefreut hat sich Mittelstädt indes, dass die TSC-Handballer ab dem 28. Juni wieder in die Halle dürfen. Er hofft, dass nach der langen Corona-Pause vor allem im Jugendbereich das Interesse am Handball ungebrochen ist. Der TSC startet mit sechs Teams in die neue Saison.

Björn Werhan: Ein ordentlicher Auftritt

Nach den jüngst eher schwachen Auftritten der deutschen Nationalmannschaft hatte Björn Werhan, Vorsitzender des FC Riedöschingen und Co-Trainer der SG Riedöschingen/Hondingen, zunächst keine großen Erwartungen, was das Abschneiden der Löw-Elf betrifft.

Björn Werhan (SG Riedöschingen/Hondingen)
Björn Werhan (SG Riedöschingen/Hondingen) | Bild: Hans Herrmann

„Die Partie gegen Frankreich war ein ordentlicher Auftritt. Ich war nicht unzufrieden. Das Spiel muss Mut und Hoffnung für die nächsten Aufgaben geben. Ich bin überzeugt, dass wir die Gruppenphase überstehen werden“, analysiert Werhan. Er sieht Frankreich als Titelfavoriten und hofft insgeheim: „Vielleicht gibt es ja noch einmal die gleiche Partie und Deutschland und Frankreich stehen sich im Endspiel gegenüber.“

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kreisligist bietet für seine Spieler aktuell ein freiwilliges Training an, was laut Werhan gut angenommen wird. Der offizielle Saisonstart bei der SG ist für Anfang Juli vorgesehen. Die Elf will in der Liga weit oben mitspielen.