An der Spitze der Energieversorgung Südbaar gibt es einen Wechsel: Die Städte Blumberg, Hüfingen und Bräunlingen und die Energiedienst Holding AG trennen sich in beiderseitigem Einvernehmen von Geschäftsführer Thomas Fischinger. Das besagt eine Pressemitteilung, die das Unternehmen am Dienstag versandte.

Zweiter Geschäftsführer

Thomas Fischinger kam im Januar 2007 zur Energieversorgung Südbaar, er ist erst der zweite Geschäftsführer des 1986 gegründeten Unternehmens nach Friedrich Wilhelm Pfaff.

Das könnte Sie auch interessieren

Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier kam am Dienstag nach Blumberg: als derzeitiger Vorsitzender des Aufsichtsrates informierte er die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönlich über den Wechsel an der Geschäftsführung. Auf die Frage, ob sich der Wechsel schon länger abgezeichnet habe, antwortete Kollmeier: „Es war keine Ad-hoc-Entscheidung“, sprich keine spontane Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Mitteilung heißt es: „Nach 14 Jahren verlässt Geschäftsführer Thomas Fischinger die Energieversorgung Südbaar GmbH Co. KG (ESB) in Blumberg. Er übergibt seinem Nachfolger ein gesundes und stabiles Unternehmen. Nach der Trennung im gegenseitigen Einvernehmen, setzen die Gesellschafter Energiedienst Holding AG, Stadt Blumberg, Stadt Bräunlingen und Stadt Hüfingen auf einen Neuanfang.“

Edmund Martin übernimmt vorerst

Bis ein geeigneter Nachfolger gefunden ist, übernimmt Edmund Martin die Geschäftsführung. Der 53-Jährige ist in Blumberg-Hondingen zu Hause. Er kenne sich auf der Baar bestens aus und bringe langjährige kommunalpolitische Erfahrung mit, heißt es. Martin arbeitet seit mehr als 30 Jahren beim Hauptgesellschafter Energiedienst und kennt die ESB gut. Nach der technischen Ausbildung führte ihn sein Weg in kaufmännische Verantwortung und Leitung verschiedener Bereiche, darunter der Kundenservice bei Energiedienst. Als Kommunalbetreuer ist er seit 2018 in den Regionen Schwarzwald-Baar, Hochschwarzwald und Hegau-Bodensee für Energiedienst unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Hauptgesellschafter Energiedienst ist sich seiner Verantwortung bewusst und springt mit der Entsendung von Edmund Martin in die Bresche.

Die Gesellschafter sind überzeugt, dass die ESB mit Edmund Martin an der Spitze die regionale und kommunale Verankerung des Unternehmens weiter stärken wird. „Wir wollen die Gesellschaft für die Umbruchsituation der Energiewende für das kommende Jahrzehnt stark aufstellen“, so der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Kollmeier.

Profil des Unternehmens schärfen

Unterdessen soll das Profil eines neuen Geschäftsführers mit Blick auf die Herausforderungen der Energiewende geschärft werden. Es gelte Unternehmensstrukturen zu prüfen und wo nötig anzupassen. „Wir richten den Blick nach vorne und sehen zuversichtlich in die Zukunft“, betont der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Kollmeier.

Die Gesellschafter danken Thomas Fischinger für seinen langjährigen, großen Einsatz für das Unternehmen.