Beim traditionsreichen Boxsportverein Blumberg, der seit seiner Gründung 1959 vor allem in den Jugendklassen an zahlreichen Landesmeisterschaften teilnahm, stand das Training von Mitte März bis Ende Juli auf Grund von Corona still. „Mit anfänglichen Außenübungen konnten wir erst vor zwei Monaten ein eingeschränktes Training wieder aufnehmen“, teilt der langjährige Cheftrainer Michael Schäfer mit.

In die Trainingshalle Boxerpoint im vereinseigenen Clubheim am Nordwerk kehrt nun langsam wieder Leben ein. Direkter Kontakt und ein gezieltes Sparring sind jedoch nach wie vor nicht erlaubt. So müssen für die zumeist jugendlichen Trainingsteilnehmer im Einzeltraining die Boxsäcke für individuelle Schlagvarianten herhalten. In dem 120 Quadratmeter großen Trainingsraum dürfen sich momentan höchstens acht bis zehn Teilnehmer aufhalten. „Nach Landes- und Verbandsvorgaben ist in absehbarer Zeit, nach negativen Corona-Pflichttests, die Freigabe für ein gezieltes Sparring wieder möglich“, sagt Michael Schäfer. Er hofft, dass sich die Situation bald bessert. Sparring bedeutet übersetzt „sich mit jemandem auseinandersetzen“ und ist eine Form, den Kampf zu trainieren.

Christian Fischer lernte einst beim Boxsportverein Blumberg das Boxen. 2018 wurde er bei der U 21 deutscher Meister.
Christian Fischer lernte einst beim Boxsportverein Blumberg das Boxen. 2018 wurde er bei der U 21 deutscher Meister. | Bild: Hans Herrmann

Besonders im Nachwuchsbereich kann der Boxclub auf viele Titelgewinne verweisen. Immer wieder sorgten Blumberger Talente für Aufsehen im Ring und erkämpften sich spektakuläre Erfolge. So fuhr der heute 21-jährige Blumberger Schwergewichtsboxer Christian Fischer in seiner Jugendzeit gleich drei baden-württembergische Meistertitel für den Verein ein. Vor vier Jahren wechselte er zum Boxring VS-Schwenningen. 2018 sorgte er als Deutscher Meister der U21 für Schlagzeilen. Mit der U22-Vizemeisterschaft wurde dieser außergewöhnliche Erfolg 2019 bestätigt. Als festes Mitglied im Nationalkader setzt sich Christian Fischer mit der Olympiateilnahme 2024 in Paris ein großes Ziel. Die aktuellen Blumberger Boxtalente eifern ihrem großen Vorbild mit viel Ehrgeiz nach.

„Mit dem 15-jährigen Drago Jugovic sowie dem 16-jährigen Nikolay Panic verfügen wir wieder über zwei hoffnungsvolle Talente. Wir hoffen, das sie spätestens zu den Landesmeisterschaften 2021 in den Ring steigen können“, freut sich Michael Schäfer über die beiden Nachwuchskämpfer.

Beim wöchentlichen Training, immer dienstags und donnerstags ab 19.15 Uhr, geht es lebhaft zu. Unter Co-Trainer Nemanja Sasic ging die Trainingsgruppe in der vergangenen Woche ihre verschiedenen Herausforderungen mit großem Eifer an. Ob beim achtjährigen Liasa, der zum ersten Mal einen Schnupperkurs absolvierte, oder beim Übungsleiter – es war stets eine konzentrierte Stimmung spürbar.

„Eine Schule fürs Leben“

Ohne Partnertraining standen nach einem intensiven Aufwärmprogramm die Übungen an den Boxsäcken im Mittelpunkt. Variabel wurde in vielen Kombinationen nach klaren Vorgaben mit den Fäusten gearbeitet. „Boxen erfordert viel Disziplin und Ausdauer. Dazu spielt der Kopf eine entscheidende Rolle. Es hat mit den Straßenkämpfen nichts gemeinsam. Respekt vor dem Gegner ist eine entscheidende Grundlage“, sagt Sasic. Eine gute Deckung sowie viel Technik und Beinarbeit seien weitere Voraussetzungen. „Boxen kann eine Schule fürs Leben sein und übt auf die persönliche Entwicklung einen großen Einfluss aus“, ist Sasic überzeugt.

Seit mehr als fünf Jahren nimmt der 16-jährige Nikolay Panic am Boxtraining teil. Er will an den Baden-Württembergischen Meisterschaften 2021 teilnehmen.
Seit mehr als fünf Jahren nimmt der 16-jährige Nikolay Panic am Boxtraining teil. Er will an den Baden-Württembergischen Meisterschaften 2021 teilnehmen. | Bild: Hans Herrmann

Als Instructor-Trainer im Krav Maga – ein Selbstverteidigungs-System aus Israel – kann Nemanja Sasic auf eine fundierte Ausbildung bauen. Seit zwei Jahren ist er für den Cheftrainer Michael Schäfer eine große Unterstützung. „Er macht die Sache ganz hervorragend und findet zu unserem Nachwuchs den richtigen Draht“, sagt Schäfer. Der Chefcoach sieht den Boxsportverein Blumberg für die Zukunft gut aufgestellt.

Auch der Wirtschaftsbetrieb wurde im Clubhaus des Boxerpoints langsam wieder aufgenommen. Bei den Trainingsabenden sind nicht nur die Mitglieder zum Boxerstammtisch gern gesehene Gäste. Der Ehrenvorsitzende und Vereinsgründer Adolf Schäfer ist dort regelmäßig anzutreffen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €