Seit Donnerstagvormittag steht sie endlich wieder unter „Volldampf“ – die Blumberger Sauschwänzlebahn. Pandemiebedingt musste der Saisonstart sieben Wochen später erfolgen als ursprünglich geplant. Doch die Freude, dass es nun endlich wieder mit der dampf-betriebenen Museumsbahn losgeht, war gestern allen Mitarbeitern und den rund 50 Premieregästen sichtlich anzumerken.

Saisoneröffnung Blumberger Sauschwänzlebahn: Heizer Florian Kalsow freute sich gestern Vormittag, daß er erstmals wieder in diesem Jahr seine Lok anheizen konnte.
Saisoneröffnung Blumberger Sauschwänzlebahn: Heizer Florian Kalsow freute sich gestern Vormittag, daß er erstmals wieder in diesem Jahr seine Lok anheizen konnte. | Bild: Roland Sigwart

Bei azurblauem Himmel und strahlendem Sonnenschein gab‘s bei allen Anwesenden strahlende Gesichter und Bahnchef Christian Brinkmann zeigte sich mit dem Auftakt zufrieden: „Etwa 50 Gäste von maximal 250 möglichen an einem ganz normalen Werktag außerhalb der Ferienzeit ist gut. Wenn sich der Betrieb nun einspielt und öffentlich wahrgenommen wird, steigern sich die Fahrgastzahlen ganz sicher“, so Brinkmann. Während in einem „normalen“ Jahr etwa 85.000 bis 90.000 Fahrgäste registriert werden, waren es 2020 coronabedingt nur etwa 35.000 Bahnfahrer.

Saisoneröffnung Blumberger Sauschwänzlebahn: Wenn eine der drei G‘s (Genesen, geimpft oder getestet) erfüllt sind gibt‘s das rote Armbändchen, mit dem die Gäste dann in die Bahnwagons kommen – so wie auf unserem Bild Roswitha Lippert, die von Bahnmitarbeiterin Selina Löffler das Band angelegt bekommt.
Saisoneröffnung Blumberger Sauschwänzlebahn: Wenn eine der drei G‘s (Genesen, geimpft oder getestet) erfüllt sind gibt‘s das rote Armbändchen, mit dem die Gäste dann in die Bahnwagons kommen – so wie auf unserem Bild Roswitha Lippert, die von Bahnmitarbeiterin Selina Löffler das Band angelegt bekommt. | Bild: Roland Sigwart

Die Fahrt ist sicher

Ohnehin ist die Nostalgiefahrt auf der rund 25 Kilometer langen Sauschwänzlebahnstrecke auch in Pandemiezeiten sehr sicher. Mitfahren dürfen nur diejenigen, die die „3-G-Regel“ „Genesen, Geimpft oder Getestet“ erfüllen.

Christian Brinkmann, Geschäftsführer der Bahnbetriebe Blumberg erklärt: „Bei uns als Museumsbahnbetrieb sind die Hygieneauflagen noch viel strenger als in öffentlichen Verkehrsmittel, wo nur Masken- und Abstandsgebot gelten, während bei uns zumindest derzeit noch auch noch einer der drei G‘s erfüllt sein muss.“

Urwüchsige Technik

Wenn die gestrige Saisoneröffnung auch in wesentlich kleinerem Rahmen wie sonst üblich stattfand, so war die Freude aller Anwesenden über die gestartete Dampfzugsaison doch riesig. Ein Papa erklärte seinem Sohn begeistert die Technik des tonnenschweren schwarz-roten Dampfkolosses, Lokfans fotografierten eifrig Technikdetails, und die Helfer waren froh, wieder unter Gästen zu sein und ihnen alles zur Sauschwänzlebahn erklären zu dürfen.

Zugführer Gerhard Willmann gibt im Bahnhof Zollhaus das grüne Signal zur Abfahrt.
Zugführer Gerhard Willmann gibt im Bahnhof Zollhaus das grüne Signal zur Abfahrt. | Bild: Roland Sigwart

Ab Juli ist die Blumberger Sauschwänzlebahn im übrigen auch bei der „DreiWeltenCard“ Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee mit dabei. Mit dieser Karte bekommen Touristen ab der Buchung von zwei Hotelnächten die DreiWeltenCard geschenkt, die sie unter anderem dann auch zum kostenlosen Mitfahren in der Blumberger Museumsbahn berechtigt.