Im Rahmen seiner Info-Tour besuchte der Landtagskandidat der Grünen, Jens Metzger, den Steppacher Hof bei Blumberg. Metzgers besonderes Interesse galt dabei der Frage, mit welchen Strategien landwirtschaftliche Betriebe in unserer Region überleben können, teilt Johannes Schwab von den Grünen im Schwarzwald-Baar-Kreis mit. Ein gutes Beispiel für Innovation und Diversifizierung, so heißt es, sei die Straußenfarm „Steppacher Hof“ von Jutta und Ingfried Kurz.

Seit 30 Jahren Straußenzucht

Auf dem seit vier Generationen im Familienbesitz befindlichen Hof begann man bereits in den 1990er Jahren mit der Straußenzucht. Trotz des herben Rückschlags 2013, als wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe alle Tiere getötet werden mussten, entwickelte sich die Straußenzucht auf lange Sicht positiv. Vor allem aber wurden parallel weitere Standbeine aufgebaut: der Hofladen, die Haltung und Zucht von Auerochsen sowie der Ausbau des Kuhstalls für gastronomische Zwecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben der Entwicklung und dem Konzept des Hofs ging es bei dem Gespräch auch um die politischen Rahmenbedingungen innovativer Landwirtschaft: die Schwierigkeit von Behörden im Umgang mit ungewöhnlichen Projekten, die teils langen Wartezeiten auf Genehmigungen sowie mangelnde Unterstützung in Krisenzeiten (Vogelgrippe).

Kooperationen schaffen Mehrwert

Zugleich wurde deutlich, dass Innovation und Kooperation – im konkreten Fall etwa mit der Sauschwänzlebahn – durchaus Erfolg versprechen und einen Mehrwert für die Region bieten. Jens Metzger war beeindruckt und versprach, auf alle Fälle wieder zu kommen.