Der Bewegungs- und Spieldrang ist den 18 Kindern im Alter von acht und neun Jahren anzumerken. Sie rennen, kämpfen um den Ball, dribbeln, schießen und jubeln; es wuselt fröhlich überall auf dem gesamten Fußballplatz. Erstmals seit dem Corona-Lockdown darf die F-Jugend des TuS Blumberg wieder ohne vorherigen Schnelltest ins Stadion. „Wir hatten zwar auch schon vorher Training – aber heute sind erstmals fast alle wieder wegen dem nicht mehr nötigen Schnelltest da“, freut sich auch Jugendtrainer Nikolaj Seitz. Der Bewegungsdrang der Kinder um ihn herum ist fast nicht zu bändigen, doch mit verschiedenen Fußballübungen lenkt Seitz die tobenden Jungs in geordnete Bahnen.

Serhat (links) und Emir aus der F-Jugend freuen sich über das Training.
Serhat (links) und Emir aus der F-Jugend freuen sich über das Training. | Bild: Roland Sigwart

Endlich ist das lange Warten vorbei. Die Kinder und Jugendlichen beim TuS Blumberg dürfen wieder gegen den Fußball treten und damit ihrem liebsten Hobby nachgehen. Und das nicht mehr nur individuell, sondern im Kreis der Freunde und in Mannschaften. Noch dazu mit viel Begeisterung. „Wir haben unmittelbar nach den Pfingstferien wieder mit den Übungseinheiten begonnen. Die Kinder strotzen nur so vor Ehrgeiz und Tatendrang. Sie haben sich alle gefreut, endlich ihre Freunde wieder zu treffen. Entsprechend groß war das Hallo. Glücklicherweise hatten wir trotz der langen Corona-Pause keine Abmeldungen im Nachwuchsbereich“, sagt Marcus Reifenstahl, Jugendleiter beim TuS Blumberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Tore schießen, Punkte sammeln, Spiele gewinnen. Was bei den Erwachsenen das Ziel der Fußballspiele ist, gilt besonders auch im Jugendbereich. Noch aber stehen diese Ziele etwas im Hintergrund, denn allein der Spaß am Fußball-Training lockt die rund 120 bis 140 Kinder und Jugendlichen beim TuS wieder auf den Platz. „Alle sind heiß und wollen wieder mit viel Spaß Fußball spielen. Unsere Trainer haben sich interessante Spielformen für den Nachwuchs ausgedacht und finden damit großes Interesse“, ergänzt Reifenstahl. Tore schießen eingeschlossen, Tore verhindern aber auch. So herrscht manchmal ein richtiges Gewimmel auf den Blumberger Plätzen, was die Trainer in die von ihnen gewünschten Bahnen lenken.

Keine Tests mehr notwendig

Sechs Mannschaften hat der TuS im Spielbetrieb: eine A- und eine C-Juniorenmannschaft und dazu jeweils zwei Teams bei den D- und E-Junioren. Hinzu kommen die ganz kleinen Kinder bei den Bambini. Sie werden von rund 20 Trainern und Übungsleitern betreut. Die jüngeren Mannschaften treten ab und zu gemischt auf, nachdem sich einige Blumberger Mädchen ebenfalls für den Fußball interessieren.

Wer behauptet den Ball? Simon (links) und Joel beim Fußball-Dribbling.
Wer behauptet den Ball? Simon (links) und Joel beim Fußball-Dribbling. | Bild: Roland Sigwart

Die aktuell dritte Woche nach den Neustart hat einige Verbesserungen und Erleichterungen mit sich gebracht. Dank der sinkenden Inzidenzzahlen und damit einher gehenden Lockerungen sind jetzt keine Corona-Tests vor den Übungseinheiten mehr nötig. Zuvor hatten die Kinder oder Eltern diese Tests mitgebracht. Sehr erfreut sind die Blumberger Funktionäre, dass kein Kind in der langen Pause abgesprungen ist. Im Gegenteil: „Inzwischen klopfen wieder vermehrt Eltern bei uns an, die ihre Kinder anmelden möchten und sich für die Betreuung bei uns interessieren. Das ist für uns natürlich ein erfreulicher Aspekt“, fügt Reifenstahl an. Er und seine Mitarbeiter in der Jugendabteilung haben indes auch in der langen Fußballpause immer wieder versucht, zusammen mit den Trainern den Kontakt nie abreißen zu lassen. Ein Beispiel dafür waren kleine Weihnachtsgeschenke für die jungen Spieler. „Auch wenn es für uns ein großer Aufwand war, haben wir es gerne gemacht, um den Zusammenhalt zu wahren“, so Reifenstahl.

Training sowie Training ohne Wettkampfcharakter sorgen indes bei den Kindern und Jugendlichen für keinen Verdruss. Die lange Übungspause schon eher. Zudem wissen die Blumberger Jungen und Mädchen, dass die Tage bis zu den ersten Freundschaftsspielen gezählt sind. Schon in zwei Wochen, bei einem Jugendturnier des SSC Donaueschingen am 10. und 11. Juli, bei dem die Blumberger schnell ihre Teilnahme zugesagt hatten, wird es wieder um Tore und Siege gehen. Zudem locken im Spätsommer die Punktspiele. Bis dahin wird noch viel Schweiß im Training fließen. Zudem wird mit kleinen internen Teams und Spielen geübt. „Rundum regiert bei uns einfach die Freude, wieder Fußball spielen zu dürfen. Hoffentlich gibt es coronabedingt keine weiteren Rückschläge. Wir sind alle wieder voller Tatendrang“, verdeutlicht Reifenstahl die aktuell kleine Blumberger Euphorie nach dem Neustart.