Der Schulstart nach den Herbstferien hat auch an der Grund- und Werkrealschule Eichberg in Blumberg geklappt, und das, obwohl aktuell alle Lehrkräfte der Grundschule in Quarantäne sind und der erste Lehrer erst am Mittwoch wieder an die Schule kann. Die sich in Quarantäne befindenden Lehrkräfte haben der zuständigen Konrektorin Laila Siebel am Wochenende die Wochenpläne geschickt, die sie für alle Schüler kopierte und auslegte, hieß es auf Anfrage bei der Stadt und bei Konrektorin Laila Siebel.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kinder der Grundschule werden diese mit Hilfe der Betreuer bearbeiten. Pro Klasse werden die Kinder in der Grundschule von ein bis zwei Betreuern/ FSJlern betreut.

In der Werkrealschule findet weitestgehend Klassenlehrerunterricht statt, da auch hier die Kollegen aus der Grundschule Lehraufträge haben. Der Nachmittagsunterricht und die AGs entfallen diese Woche. Ab Dienstag sollte es auch möglich sein, dass sich die Lehrkräfte in Quarantäne den Klassen zuschalten und somit auch ein digitaler Unterricht angeboten werden kann, teilte die neue stellvertretende Hauptamtsleiterin Daniela Rösch mit.

Erklärung der Eltern nötig

Mühsam gestaltete sich der erste Tag nach den Herbstferien an der Weiherdammschule, die alle Klassen von eins bis neun unterrichtet, sagte Rektor Timo Link, der auch Geschäftsführender Schulleiter in Blumberg ist. „Es ist sehr mühsam, weil wir prüfen müssen, ob jedes Kind die von den Eltern unterschriebene Erklärung dabei hat, dass das Kind keine Krankheits-Symptome aufweist und in den Ferien in keinem Risikogebiet im Ausland war.

Zusätzlicher Arbeitsaufwand

Gestern hätten noch nicht alle Kinder die Erklärung mitgebracht. Und das, obwohl sie die Eltern auch telefonisch darüber informiert hätten, so Link. Die Konsequenz war klar: Diese Schüler „konnten nicht am Unterricht teilnehmen, wir mussten zum Teil hinterhertelefonieren“.

Für das Team ein zusätzlicher Arbeitsaufwand. Denn: „Die jüngeren Schüler konnten wir nicht wegschicken. Sie waren in einem extra Zimmer und mussten warten, bis die Eltern die Unterschrift gebracht hatten.“ Natürlich musste die Schule dafür die Eltern zuhause erst noch anrufen, ein zusätzlicher Arbeitsaufwand. Für den Start nach den Weihnachtsferien hofft der Rektor, dass dann alle Schüler die Erklärung der Eltern mitbringen. Informationen stünden auf der Homepage der Schule unter www.weiherdammschule.de/ unter dem Stichwort „Corona Informationen“.