Auf brennende Häuser, eingeklemmte Autofahrer oder die berühmte Katze auf dem Baum müssen sie noch warten, die Jungen und Mädchen der Fützener Kinderfeuerwehr. Aber am Wasserschlauch machen sich die Retter von morgen schon heute sehr gut. Löschzwerge heißt die Gruppe der sechs- bis zehnjährigen Kinder, die sich vor knapp zehn Jahren auf Initiative von Patrick Gleichauf, Kommandant der Fützener Feuerwehrabteilung, und seiner Ehefrau Tanja, ebenfalls bei der Ortswehr aktiv, gegründet hat. Um die Kinderschar in Corona-Zeiten ohne die üblichen Trainingsstunden bei der Stange zu halten, erhielten die Nachwuchsretter jetzt eine „Zuhause-Box“.

Kleiner Mann an großer Maschine: Ein Löschzwerg macht sich mit Feuerwehrtechnik vertraut.
Kleiner Mann an großer Maschine: Ein Löschzwerg macht sich mit Feuerwehrtechnik vertraut. | Bild: Erich Schüle

Die war von Kindergruppenleiterin Tanja Gleichauf für die aktuell 16 Jungen und Mädchen mit unterschiedlichen Materialien gefüllt worden. Mit dieser Box sollen alle Löschzwerge die Möglichkeit haben, die Zeit ohne Kinderfeuerwehrproben mit allerlei Rätseln, Spielen zum Selbstgestalten und Aufgaben rund um das Thema Feuerwehr sinnvoll zu überbrücken. Mit großer Freude sei die „Zuhause-Box“ von den Kindern in Beschlag genommen, schreibt Tanja Gleichauf in einer Pressemitteilung. Dann hieß es für die Kinder zu knobeln, zu rätseln und nebenbei noch feuerwehrspezifische Knoten und Stiche zu üben. Denn Übung macht den Meister. Die tolle Aktion haben einige Sponsoren möglich gemacht. Bei allem Engagement und Ideenreichtum: Das Betreuerteam um Tanja Gleichauf freut sich schon jetzt auf baldige „Kinderfeuerwehrproben live“.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei den Zusammenkünften der Löschzwerge spielt die taktische Ausbildung natürlich noch keine Rolle und die Kleinen müssen sich auch keinen Leistungswettbewerben stellen. Um das Gemeinschaftsgefühl auch ohne Uniform nach außen sichtbar zu machen und nach innen zu stärken, tragen die Kinder einheitlichen Kappen und T-Shirts .

Mittlerweile gibt es über 300 Feuerwehr-Kindergruppen im Land. Auf der Baar sind die Löschzwerge aber immer noch einzigartig.