Es sollte ein besonders schönes Foto von den Wutachflühen werden. Dafür stieg ein professioneller Baumkletterer am Sonntagnachmittag etwa 300 Meter vom Ortsausgang von Blumegg auf eine hohe Esche am Rand der Schlucht und sicherte sich mit seinen alpinen Gerätschaften an einem Ast ab. Doch der Sicherungsast hielt dem Gewicht nicht Stand und brach ab. Der Fotograf stürzte rund 30 Meter in Richtung Schlucht und zog sich dabei schwerste Verletzungen zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen 15 Uhr wurden die Bergretter aus Wutach, Höchenschwand und Menzenschwand alarmiert, die mit insgesamt zwölf Einsatzkräften ausrückten. Neben dem Rettungswagen aus Stühlingen samt Notarzt waren auch der Rettungshubschrauber Christof mit einem Mitglied der Windenbesatzung der Bergwacht sowie Polizeieinsatzkräfte vor Ort.

Enormer Aufwand

Ein enormer Aufwand ist nach Aussage des Pressesprechers der Bergwacht Wutach, Lothar Schmidt, erforderlich gewesen, da der Mann in einer fast senkrechten Wand hing, die mehr aus Geröll als festem Gestein bestand, so dass die Bergung nur unter sehr hohen Sicherheitsvorkehrungen und entsprechendem Kraftaufwand erfolgen konnte. Mit dem Rettungshubschrauber wurde der Schwerstverletzte ins Klinikum nach Villingen-Schwenningen geflogen. Nach zweieinhalb Stunden war der Einsatz am Palmsonntagnachmittag beendet.

Das könnte Sie auch interessieren