Blumberg findet mittlerweile Stück für Stück zurück zur Normalität. In den Blumberger Schulen herrscht wieder ein bisschen Normalität. Zumindest erhalten seit 29. Juni die Schüler aller Klassenstufen wieder klassenweise Präsenzunterricht, und auch an der Blumberger Musikschule hat zumindest der Einzelunterricht wieder begonnen. Das Panoramabad hat seit 2. Juli wieder geöffnet, ebenfalls seit dem 2. Juli dampft auch die Sauschwänzlebahn auf der Museumsstrecke durch die Bilderbuchlandschaft von Blumberg nach Weizen.

Für 60 Jahre in der Schützengesellschaft Blumberg erhält Manfred Bouillon (links) von Oberschützenmeister Jörg Spada die goldene Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes.
Für 60 Jahre in der Schützengesellschaft Blumberg erhält Manfred Bouillon (links) von Oberschützenmeister Jörg Spada die goldene Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes. | Bild: Reiner Baltzer

Inzwischen zeichnet sich auch im Vereinsleben wieder die Rückkehr zu einem kleinen bisschen Normalität ab. Vor gut einer Woche hatte der Förderverein der Frobenius-Thomsin-Schule in Riedöschingen seine Versammlung. Mit der Blumberger Schützengesellschaft hatte nun am Wochenende zum ersten Mal auch ein größerer Verein der Kernstadt zu seiner Jahreshauptversammlung eingeladen, in Coronazeiten nach wie vor ein Wagnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Verantwortlichen hatten sich vorbereitet. Die Tische im Schützenhaus im Nordwerk waren so weit auseinandergezogen, dass zumindest zwischen den Tischen der nötige Mindestabstand vorhanden war. Trotzdem kam es unter den 20 Anwesenden zu einigen spontanen Umarmungen.

Westernschießen abgesagt

Oberschützenmeister Jörg Spada und sein Stellvertreter Dennis Klebowski freuten sich, dass trotz aller Unsicherheiten 20 Schützenfreunde gekommen waren. Jörg Spada gab einen Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr. Dabei berichtete er über die Umbaumaßnahmen wie eine neue Heizung am Gebäude und Neuerungen in der Schießanlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Sehr bedauert wurden zwei Austritte. Von den wichtigeren Veranstaltungen konnte zumindest das Winter-Western-Schießen stattfinden. Das attraktivere Sommer-Westernschießen musste wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr leider abgesagt werden. Die Hoffnung richtet sich nun darauf, dass zumindest im kommenden Winter wieder ein Western-Schießen angesetzt werden kann.

Froh sind die Blumberger Schützen, dass sie nach der durch die anfänglich verordneten Aktivitätspause wenigstens wieder auf ihrer Anlage trainieren können.

Schriftführerin Nadine Spada berichtete über das Vereinsleben. Der Vorstand war trotz Coronazeiten stets rührig geblieben, und hatte elf Mal getagt.

Kassierer Wolfgang Marquardt konnte ein erkleckliches Sümmchen auf der Habenseite melden, wozu neben den Veranstaltungen auch der Umsatz im Vereinsheim beigetragen habe.

Von der Teilnahme an Kreis- und Landesmeisterschaften berichtete Sportwart Michael Wetzel. Erfreulich sei, dass immer mehr Blumberger Schützen teilgenommen haben. Bei den letzten beiden Westernschießen sei die Zahl der Teilnehmer allerdings etwas zurückgegangen.

Bei den Teilneuwahlen wurden Oberschützenmeister Jörg Spada und Schriftführerin Nadine Spada einstimmig bestätigt. Zum zweiten Sportwart wurde Daniel Schulz ernannt.