Advent und Weihnachten stehen vor der Tür, und auch in Corona-Zeiten gibt es Aktivitäten und Aktionen in den Gemeinden für diese besinnliche Zeit. In Epfenhofen beginnt am Sonntag, 29. November, wieder das traditionelle Öffnen der Adventsfenster.

Schöner Brauch

Alle zwei Jahre findet dieser schöne Brauch statt, bei dem an jedem der vier Adventssonntage eine ortsansässige Familie oder Institution am Abend ein Fenster passend zur Vorweihnachtszeit dekoriert und beleuchtet und damit die Epfenhofener Bevölkerung erfreut. Normalerweise wird das Öffnen der Fenster von einer Bläsergruppe umrahmt und die Ausrichter bewirten die Besucher mit kleinen Speisen und Getränken.

Familie Andrea und Thomas Leingruber haben bereits vor vier Jahren als Teilnehmer beim Advensfenster-Öffnen mitgewirkt, damals mit einem Fotostand für weihnachtliche Fotos. Man darf gespannt sein, was sie sich in diesem Jahr einfallen lassen, um die Besucher zu erfreuen. Bild: Silke Kilian.
Familie Andrea und Thomas Leingruber haben bereits vor vier Jahren als Teilnehmer beim Advensfenster-Öffnen mitgewirkt, damals mit einem Fotostand für weihnachtliche Fotos. Man darf gespannt sein, was sie sich in diesem Jahr einfallen lassen, um die Besucher zu erfreuen. Bild: Silke Kilian.

Das umrahmende Begleitprogramm muss in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Bestimmungen der Corona-Pandemie entfallen. Dennoch ist es KJG-Leiterin Silke Kilian gelungen, vier Anlaufstellen zu organisieren, an denen die weihnachtlich dekorierten Fenster bei einem Spaziergang durch das Dorf jeweils ab 17 Uhr bestaunt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Auftakt am ersten Advent machen Marlene und Eveline Rudolf im Erlenweg. Am zweiten Advent schmückt der Kindergarten Epfenhofen die Pfarrscheune am Pfarrhaus in der Hohlgasse. Bea und Jan Failmezger im Stadtweg öffnen ihr Fenster am dritten Advent, und den Abschluss am vierten Adventssonntag machen Andrea und Thomas Leingruber in der Kommentalstraße neben dem Gasthaus „Linde“.

Überraschungen „to go“

Alle vier Teilnehmer lassen sich unter Einhaltung der geltenden Vorschriften etwas einfallen, um den vorbei kommenden Spaziergängern mit kleinen, besinnlichen oder essbaren Überraschungen „to go“ ein paar stimmungsvolle Momente zu bescheren. Wer möchte, kann die Aktion auf freiwilliger Basis mit einer kleinen Gabe ins Spendenkässchen unterstützen.

Die KJG sowie die ausrichtenden Familien bitten die Spaziergänger darum, Ansammlungen zu vermeiden und die geltenden Abstandsregeln einzuhalten.