Wenn es in Nordhalden am Freitag, 13. November, 20 Uhr schlägt, sind die Randenwölfe startklar. Von den Balkonen und Höfen in Nordhalden und seinem Ortsteil Neuhaus wird dann der Narrenmarsch erklingen. Fastnacht ist für die närrischen „Wölfe“ ein Muss, das sie sich auch in Corona-Zeiten nicht nehmen lassen. Sie haben alles vorbereitet. So traf sich der Elferrat am Mittwoch. Zunächst brauten Dirk Steuer und Karl Heer das Wolfsblut, die Fläschchen beklebten Anke Lengsfeld und Anja Fluk zuhause.

Das könnte Sie auch interessieren

Zunftmeister Jörg Wiesendorfer und Präsident Michael Fischer befüllten die Fläschchen und vollzogen dabei eine „Qualitätsüberprüfung“. Dann wurden die Fläschchen durch weitere Mitglieder des Elferrats, durch Natascha Fleischer, Michael Sauter und Markus Zeller verteilt. Getrunken wird das Wolfsblut dann am Freitagabend zusammen mit den Mitgliedern bei der „online-Fastnachtseröffung“. Dafür haben sich schon 70 Teilnehmer angemeldet. Bild: Renate Holzmann