Im Herbst war ein kaputtes Wegekreuz auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Riedöschingen und Randen auf Höhe des Kummenrieds gesichtet worden. Nachdem der Verursacher nicht ausfindig gemacht werden konnte, nahm sich der ortsansässige Dieter Reichle, dessen Frau Marianne auch das Wegekreuz in Aitlingen Richtung Leipferdingen pflegt, der Sache an. Er kümmerte sich um das Beheben des Schadens, führte die notwendigen Schmiedearbeiten durch und stellte das reparierte Kreuz wieder auf, so dass es nun wieder aufrecht den Wegesrand ziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Messmerin Agathe Wiegand und Ortsvorsteher Robert Schey prüfen derzeit zudem die Erstellung eines neuen Korpus durch einen Steinmetz, was das Kreuz schließlich wieder in ganzer Pracht erstrahlen ließe. Sie loben solches bürgerschaftliches Engagement, das nicht nur die vorbeikommenden Bewohner, sondern auch die zahlreichen Wanderer, Spaziergänger, Landwirte und Waldarbeiter freut, die den Weg benutzen.