Blumberg – In der Blumberger SÜDKURIER-Redaktion gab es eine personelle Veränderung. Seit Juli ist die langjährige Redaktionssekretärin Ingrid Happle in ihrem wohlverdienten Ruhestand.

Mehr als 35 Jahre lang unterstützte sie die Redaktion, seit Fe­bru­ar 1997 als fest an­ge­stellte Se­kre­tä­rin. Sie hat ein we­sent­li­ches Stück Zei­tungs­ge­schich­te mit­er­lebt und mit­ge­stal­tet.

Start mit der Schreibmaschine

Als sie ihre Arbeit in der Redaktion be­gann, ar­bei­te­te sie mit einer Schreib­ma­schi­ne, die fertigen Tex­te wur­den dann auf einem gro­ßen Fax in die Zentrale nach Konstanz über­mit­telt, wo sie dann gesetzt und montiert wurden. Die Fotos waren noch schwarzweiß, sie wurden alle in der Dunkelkammer der Redaktion entwickelt. Bis 16 Uhr mussten die Schwarzweiß-Bilder dann per Kurier mit dem Pkw nach Donaueschingen auf den Zug gebracht werden, der sie nach Konstanz transportierte, wo sie von einem SÜDKURIER-Mitarbeiter abgeholt wurden.

Fotos per Zug nach Konstanz

Als die Computer in den Redaktionen Einzug hielten, begann eine neue Ära. Die Texte wurden nun in den Computer geschrieben, die Fotos wurden eingescannt, die Seiten wurden vor Ort am Bildschirm fertiggestellt und mittels einer Telefonleitung nach Konstanz überspielt. Längst sind ihr Com­pu­ter und In­ter­net ver­trau­te Ar­beits­mit­tel. In ih­rer Zeit hat sie drei Re­dak­ti­ons­sys­te­me und vier Re­dak­teu­re er­lebt.

Eine feste Größe

Für die Redaktion sowie für die Kolleginnen und Kollegen war sie eine feste Größe. Bes­tens ver­netzt in ih­rem Wohn­ort Fützen und in Blumberg, lie­fer­te sie der Re­dak­tion vie­le wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen. Sie kannte die Strukturen der Raumschaft Blumberg und die Ansprechpartner der Vereine, der Einrichtungen und im Rathaus. Sie hatte ein gutes Gespür für Entwicklungen, und sie äußerte ihre Meinung und gab immer wieder wichtige Anregungen.

Durch ih­re en­ga­gier­te Ar­beit und ih­re Ge­wis­senhaftig­keit hat sie maß­geb­lich zum Er­folg der Re­dak­tion und zur Fes­ti­gung der Mar­ke SÜDKURIER in Blumberg und der Um­ge­bung bei­ge­tra­gen.

Allseits geschätzt

We­gen ih­res freund­li­chen We­sens wurde sie all­seits ge­schätzt. Sie war hilfs­be­reit, zu­vor­kom­mend, sie kannte die Nöte und Anliegen der Kunden, sie hatte stets ein offenes Ohr für die Kunden, vor Ort und am Telefon. Durch ihr brei­tes Wis­sen über das Medienhaus SÜDKURIER und die Stadt Blumberg konn­te sie bei vie­len An­lie­gen hel­fen. Für den jetzigen Re­dak­ti­ons­lei­ter Bern­hard Lutz war sie eine wich­ti­ge und viel ge­schätz­te An­sprech­part­ne­rin.

Für die Zukunft wünscht die Redaktion Ingrid Happle und ihrer Familie, zu der neben ihrem Gatten zwei erwachsene Töchter und zwei Enkelkinder gehören, alles Gute. Über ihre Nachfolge ist noch nicht entschieden.