Reiner Baltzer ist in Blumberg vielen Menschen einen Begriff. Arbeitete der Polizeibeamte doch alleine 14 Jahre auf dem Polizeiposten Blumberg und danach als Pressesprecher auf dem Polizeirevier Donaueschingen. Doch nach seiner Pensionierung im September 1999 schrieb der gebürtige Ostpreuße in Blumberg auch noch ein Stück Zeitungsgeschichte: als Mitarbeiter in der Lokalredaktion des SÜDKURIER. Und nun genießt er endgültig seinen wohlverdienten Ruhestand.

„Ganz neue Erkenntnisse“

Die Berichte und Bilder für den SÜDKURIER habe er gerne gemacht, sagt er, in de Redaktion mit Sekretärin Ingrid Happle und dem Redakteur habe er sich wohl gefühlt. Davor Pressesprecher bei der Polizei, habe er als Reporter „ganz neue Erkenntnisse“ gewonnen. Dabei kamen ihm seine guten Kontakte durch seinen Beruf, seine Aufgeschlossenheit und sein freundliches Wesen zugute. Weitere Kontakte hatte er durch sein jahrelanges Engagement in der Narrengesellschaft Blumberg und später auch im Freundeskreis Kunszentmiklós, wo er sich engagierte.

Zugute kam ihm bei der Zeitungsarbeit auch seine körperliche Fitness und Kondition, die er pflegte. In früheren Jahren war er Marathon gelaufen und hatte die Mammutstrecke in sagenhaften zwei Stunden und 45 Minuten bewältigt. Im Freibad war er Jahr für Jahr bei den Frühschwimmern,

Am meisten Spaß gemacht haben ihm die Vereinsgeschichten und das Polizeiwesen, sagt er. Bei Bränden und Unfällen konnte er sich als Fachkundiger stets selbst ein Bild machen. Gerne berichtete er auch über Konzerte, etwa in der Stadthalle, in Kirchen oder in den Stadtteilen. Bei seinem Engagement hatte er stets ein Ohr für den Bürger auf der Straße, er war für viele Menschen ein geschätzter Ansprechpartner.

Er ist beliebt und wird geschätzt. Als er im März 2012 in der Blumberger Stadtbibliothek im Rahmen der SÜDKURIER-Reihe „Blumberg – Geschichte und Geschichten“ über seine Erfahrungen berichtete, kamen gleich sieben aktive oder ehemalige Kollegen. Im Ruhestand widmet er seine Zeit vor allem der Familie und dem Garten.