Mit einem fröhlichen dreistündigen Programm voller zündender Witze und ausgelassener Narretei begeisterten die Randenwölfe Nordhalden am Samstagabend ihr gut gelauntes Publikum in der zum Wolfsbau umdekorierten Dorferlebnisscheune.

Unter Anführung von Narrenbüttel Rainer Happle zog der Elferrat mit einigen Wölfen in den vollen Saal. Zuvor hatte Alleinunterhalter Johannes Kern bereits für gute Stimmung gesorgt. Der Narrenpräsident Dirk Steuer wurde bei der Begrüßung überrascht. Denn statt des vereinbarten Textes musste er sich bei der Begrüßung unerwarteten Fragen stellen. Der Anlass für diese improvisierte Rede war laut Jörg Wiesendorfer und Michael Fischer die Tatsache, dass Steuer die Vereinsführung abgeben will. Durch das Programm führten wieder die gaggeladenen drei Amigos Volker Reichman, Günter Fluk und Andreas Weber. Sie füllten die Umbaupausen unterhaltsam und geistreich aus.

Die singenden Frauen begaben sich als "Tramps" auf Deutschlandtour. Das Quintett reiste in Begleitung von Florian Sauter an der Gitarre vom Stuttgarter Wasen über Heidelberg und Berlin-Wannsee nach Westerland auf Sylt, um von Wien die Donau hinauf zurück bis Riedöschingen zu schiffen. Urs Gehrig berichtete in der Bütt vom Dorfgeschehen, wobei er an das Jubiläumsjahr, die neue Bachlandschaft und das aktuell verlegte Glasfaserkabel erinnerte. Ihre erfolgreiche Premiere legten die Flying Steps mit dem anmutigen Tanz "Light it up" auf die Bühne. Die Los Narros lösten mit dem Song "Jetzt basst's mia" rasch Gewichtsprobleme und gaben Tips, wie man schnell seinen Partner los wird.

In der siebten Ausgabe des Literarischen Trios mussten sich die Drei Amigos statt mit dem Rauchen damit befassen, wie man sich das Wurstessen abgewöhnt. Thomas Roßhardt erinnerte sich an das graue Telefon von früher und erzählte von einem Tronjanerangriff auf den PC. Johannes Lohberger und Dirk Steuer überzeugten als Hannes und der Bürgermeister das tobenede Publikum. Thema war der angebliche Besuch eines arabischen Ölscheichts anlässlich des eigentlich abgesagten Stadtfestes. Marga Steuer wies dabei mit ihrem kurzen Auftritt als Chinagirl nach, das die "Orthalder" von Chinesen abstammen. Die Ladykrachers begeisterten mit ihrem fetzigen Tanz "Trumpet and drums" und kamen bei der Wiederholung ganz schön außer Puste. Der Lustige Gesangsverein glossierte in Begleitung von Edgar Sauter persönliche Missgeschicke bekannter Leute. Da überstand eine Autofahrerin unvermutet die Alkoholkontrolle ohne Probleme, in einem Haushalt fehlte gar das Licht und ein Handy klingelte störend in der Kirche. Einen besonderen Spass erlaubten sich die neun Herren mit durch Helium aufgehellten Mickimausstimmen. Der gelungene Programmabend wird am kommenden Samstag um 20 Uhr wiederholt.

 

Ehrungen

Landvogt Reily Mink ehrte Eric Elsäßer für zehn Jahre Helfertätigkeit mit der Bronzemedaille der Narrenvereinigung Hegau-Randen. Den Verdienstorden in Silber für 20 Jahre Helfertätigkeit überreichte er Michael Sauter. Für 30 Jahre Bühnentätigkeit zeichnete er Bernhard und Günter Heer mit der Ehrennadel in Silber aus. Die Goldehrennadel, bekam für 35 Jahre Bühne Siegrid Reichmann. Wolfspräsident Dirk Steuer wurde für 15 Jahre innere Vorstandschaft mit dem Dackelorden ausgezeichnet. (gs)