Frau Sitte, die Flächen für die sieben Windkraftanlagen von Solarcomplex sind schon gerodet, sehen Sie überhaupt noch eine Chance, etwas verhindern zu können?

Ja natürlich sehen wir noch eine Chance, sonst hätten wir den Verein nicht gegründet. Als Verein vor Ort können wir die Bevölkerung noch mehr erreichen, und ein Verein ist für das Sammeln von Spenden hilfreich. Schließlich hat uns Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller persönlich geraten, den Rechtsweg zu beschreiten.

Klageberechtigt ist aber eigentlich nur ein Umweltverband, was wollen Sie als Verein erreichen?

Wir haben bereits vielversprechende Kontakte geknüpft und sind zuversichtlich, dass eine Klage zustande kommen kann und wir dadurch zumindest den Baubeginn erst einmal verzögern können.

Das klingt aber noch ziemlich vage, wie soll dies denn überhaupt funktionieren, zumal zum jetzigen Zeitpunkt?

Die erwähnten Kontakte sind schon ziemlich konkret, mehr können wir zum jetzigen Zeitpunkt aber leider noch nicht sagen.

Eine Klage kostet viel Geld, sind diese Mittel überhaupt durch eine Spendensammlung aufzutreiben oder wäre nicht ein Spender mit viel Kapital nötig?

Wir haben in den letzten Monaten bereits mehrere, zum Teil auch größere Beträge erhalten, und hoffen nun, dass wir mit dieser finanziellen Basis dann die noch fehlenden Spenden erhalten. Doch die Spenden brauchen wir zahlreich und zeitnah, je früher wir die Mittel für die Klage haben, umso größer sind die Chancen, je länger es dauert, umso teurer wird das Verfahren.

Fragen: Bernhard Lutz