Matthias Lohberger ist seit dem 4. Juli neuer Ortsvorsteher von Kommingen. „Von meinem Vorgänger Norbert Baumann übernehme ich ein gut bestelltes Feld“, sagt er. Dieser unterstütze ihn intensiv bei der Einarbeitung. Vor Baumann, der 20 Jahre im Amt war, hatte bis 1999 Lohbergers Großvater Viktor Giner ebenfalls 20 Jahre dieses Funktion versehen. Ob er diese Tradition fortführt, möchte der neue Ortsvorsteher jetzt noch offen lassen. Er arbeitet zur Zeit im Innenministerium in Stuttgart.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 1. Oktober übernimmt er als Polizeirat das Polizeirevier Titisee-Neustadt. „Nur durch diesen Wechsel habe ich genügend Zeit für die Arbeit des Ortsvorstehers“. Bislang hatte er schon eine ganze Reihe von meist angenehmen Gesprächen und Begegnungen. Auf seine Ortschaftsratskollegen freut er sich.

Eigene Wahlliste

Es habe sich ausgezahlt, dass es erstmals seit längerer Zeit in Kommingen wieder eine Wahlliste für den Ortschaftsrat gegeben habe. So konnten zu den zwei bisherigen Ortschaftsräten vier neue Mitglieder gewonnen werden. Jeder von ihnen bringe seine Kompetenz in das Gremium ein, unterstreicht Lohberger. Besonders froh ist er, dass mit Jacqueline Baumann erstmals eine Frau dabei ist.

Das könnte Sie auch interessieren

In einer ersten Sitzung befasste sich der neue Ortschaftsrat mit der Schaffung neuer Bauplätze in Kommingen. Auf dem Friedhof seien Restaurationseingriffe notwendig. In naher Zukunft liege der Breitbandausbau für ein schnelles Internet an. „Das gehört zu einem modernen Dorf einfach dazu“, betont Lohberger. Die Baumaßnahmen für den Ausbau der Straße Hochgärten beginnen Ende dieses Sommers. Die Anwohner wurden bereits darüber informiert.

Verkehrsdaten auswerten

Die Lärmbelastung durch die B 314 bleibt für die Anlieger nach wie vor ein Thema. „Ich möchte mich in das Thema Lärmschutz einarbeiten und die Daten der beiden Geschwindigkeitsmesstafeln an den Ortsenden zur Auswertung sammeln“. Die Auswirkungen des Verkehrsflusses in der Hegaustraße zu mildern werde ihn längere Zeit beschäftigen, meint Lohberger. Er geht davon aus, dass der Ortschaftsrat viele neue Ideen auch bei kleineren Projekten entwickeln wird.