Jetzt ist es offiziell: Der Stadt Blumberg gehört das Gebäude der evangelischen Kindertagesstätte Buchberg-Arche mit dem gesamten Anwesen in der Haldenstraße 2. Der Kaufvertrag wurde am Freitag, 14. Juni, im Notariat in Donaueschingen unterzeichnet, teilte Bürgermeister Markus Keller mit, die Stadt habe das Anwesen noch am gleichen Tag übernommen.

Die Stadt Blumberg hat jetzt von der evangelischen Kirchengemeinde dieses Gebäude samt Außengelände in der Haldenstraße gekauft. Bild: Bernhard Lutz
Die Stadt Blumberg hat jetzt von der evangelischen Kirchengemeinde dieses Gebäude samt Außengelände in der Haldenstraße gekauft. | Bild: Lutz, Bernhard

Von der evangelischen Kirchengemeinde, der das Anwesen bisher gehörte, waren Pfarrerin Gabriele Remane als Vorsitzende des Kirchengemeinderats und der stellvertretende Vorsitzende Wolf-Dietrich Streich anwesend. Kaufpreis sei ein sechsstelliger Betrag gewesen, sagte Bürgermeister Keller auf Nachfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

„Für die Kinder und Eltern ändert sich nichts“, betonten Bürgermeister Keller und Pfarrerin Gabriele Remane. Die Stadt übernimmt die Betriebsführung, die Leitung des Teams unter Corinna Speck bleibt ebenso, und auch das Konzept und die Inhalte „bleiben evangelisch“.

Die Inhalte bleiben evangelisch

Stadt und Gemeinderat hatten sich letztlich zur Übernahme entschieden, weil die evangelische Kirchengemeinde nicht mehr in der Lage war, ihren finanziellen Anteil zu übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Überlegungen dazu waren schon seit geraumer Zeit gereift, die Stadt hatte auch bereits den Bauantrag für die 20 weiteren Krippenplätze gestellt, die ursprünglich einmal neben der städtischen Kindertagesstätte Stadtzwerge angedacht worden waren.

Planungssicherheit für die Stadt

Bürgermeister Keller zeigte sich nach dem Kaufabschluss zufrieden: „Für die Stadt bedeutet das Planungssicherheit in der Betreuung“, sagte er. Im Hinblick auf die Tagesstätten, Krippen und Kindergärten betonte Keller außerdem: „Wir sind sehr zufrieden mit den Kirchen als Partner.“