Keller wurde in einem anonymen Brief vorgeworfen, in unzulässiger Weise Einfluss auf den Verein Wutachtalbahn (WTB) und dessen Entwicklung genommen zu haben. Zwischen Stadt und der WTB war es 2012 zu Spannungen gekommen, weil sich der Verein weigerte, weiterhin seine Lokomotiven und Waggons auf der Sauschwänzlebahn rollen zu lassen. Grund: Die Spurweite der Gleise soll nicht mehr gestimmt haben. Daraufhin traten 87 Blumberger dem Verein bei, darunter 50 städtische Bedienstete. Mittlerweile betreibt die Stadt die Museumsbahn als Eigenbetrieb mit eigenen Loks, eigenen Waggons und eigenem Personal.